Wahlunterricht

AG-WU-Konzept der Theodor-Fliedner-Schule

Nach der Verordnung über die Stundentafel müssen die Schülerinnen und Schüler zusätzlich zum Pflichtunterricht noch fünf weitere Jahreswochenstunden im Wahlunterricht besuchen. Diese fünf Wochenstunden müssen in den Klassenstufen 5-9 belegt werden.

Regelungen der Belegungspflicht an der Theodor-Fliedner-Schule:

  1. Eine Arbeitsgemeinschaft muss in den Klassenstufen 5-7 belegt werden.
    Zwei der fünf Jahreswochenstunden müssen in der Klassenstufe 8 oder 9 aus einem Wahlunterrichtsangebot gewählt und belegt werden.
  2. Zwei weitere Arbeitsgemeinschaften müssen entweder in den Klassenstufen 5-7 belegt werden oderzwei weitere Jahreswochenstunden aus dem Wahlunterrichtsangebot in der Klassenstufe 8 oder 9.
  3. Wer eine dritte Fremdsprache besuchen möchte, kann diese in der 8. und 9. Klassenstufe mit je 3 Jahreswochenstunden belegen.

Arbeitsgemeinschaften

Es werden alle angebotenen Arbeitsgemeinschaften der TFS angerechnet. Jede AG arbeitet auf der Grundlage eines Rahmenplans.

Die Belegung einer Arbeitsgemeinschaft entspricht einer Belegung einer Jahreswochenstunde des Wahlunterrichts, unabhängig vom Zeitaufwand der Arbeitsgemeinschaft.

Es können maximal 2 Arbeitsgemeinschaften pro Schuljahr für den Wahlunterricht angerechnet werden.

Die SuS erhalten eine Beurteilung (mit gutem Erfolg teilgenommen, mit Erfolg teilgenommen, teilgenommen). Diese Beurteilung erscheint auf dem Zeugnis.

Die AGs sind regelmäßig zu besuchen, Fehlzeiten müssen entschuldigt werden. Bei Fehlzeiten von mehr als 25% entscheidet im Einzelfall die Schulleitung über die Anerkennung der AG-Stunden.

Die Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften ist für ein Jahr verpflichtend. Wird durch die Fachlehrkräfte in den Kernfächern Förderbedarf festgestellt, wird nach Möglichkeit eine Förderung angeboten und die SuS sollten nach Absprache mit den Eltern in den entsprechenden Förderkurs wechseln. Die Anrechnung ( in der Regel 0,5 Wahlunterrichtsstunde) der bis dahin geleisteten Belegverpflichtung erfolgt in Absprache mit der Klassenlehrkraft und der Schulleitung.

Für die Klassen 5 gilt zu Beginn des Schuljahres eine Besinnungszeit von 4 Wochen in der in Absprache mit der Klassenlehrkraft und der Schulleitung ein Wechsel möglich ist.

Wahlunterricht

Die Schule bietet Wahlunterricht für die Klassenstufen 8 und 9 an. Der Wahlunterricht kann Jahrgangsübergreifend gestaltet werden. Die Inhalte des Wahlunterrichts wechseln von Schuljahr zu Schuljahr. Die angebotenen Kurse richten sich nach Nachfrage und schulorganisatorischen Kriterien. Zum Beispiel kann folgender Wahlunterricht angeboten werden: Informatik, Darstellendes Spiel, Kunst, Medien, Berufsorientierung, Arbeitslehre, …

Man darf unabhängig von der Anzahl der AG-Stunden immer am Wahlunterricht der entsprechenden Klassenstufe teilnehmen.

Die Teilnahme am Wahlunterricht ist für ein Jahr verpflichtend.

Nachweis

Der Nachweis erfolgt in einem Nachweisheft. Dies führt der Schüler bzw. die Schülerin.

Die Klassenlehrkraft gleicht am Ende eines jeden Schuljahres mit Hilfe der LUSD-Daten gemeinsam mit der Schülerin bzw. dem Schüler dieses Nachweisheft ab. Auf dieser Grundlage berät die Klassenlehrkraft die SuS.

Übergangsregelungen

Das Nachweisheft steht mit Beginn des Schuljahres 2013/2014 zur Verfügung. Der Nachtrag erfolgt durch die SuS und wird durch die Klassenlehrkraft bestätigt.

Klassenstufe 5 (Schuljahr 2013/2014):

Die Regelungen treten sofort in Kraft. Die Klassenlehrkraft informiert die Klasse über das AG-WU-Konzept.

Klassenstufe 5 (Schuljahr 2012/2013):

Die Regelungen treten sofort in Kraft. Die Klassenlehrkraft informiert die Klasse über das AG-WU-Konzept.

Klassenstufe 6 (Schuljahr 2012/2013):

Die Regelungen treten sofort in Kraft. Die Klassenlehrkraft informiert die Klasse über das AG-WU-Konzept.

Zusätzlich wird den SuS die Möglichkeit gegeben sich in der Klassenstufe 8 eine AG anrechnen zu lassen.

Die Klassenlehrkraft führt eine Liste aller bis dahin belegten Arbeitsgemeinschaften der SuS. Eine entsprechende Liste wird in die Postfächer verteilt.

Hat die Schülerin bzw. der Schüler die Belegverpflichtung bis einschließlich Klassenstufe 8 erfüllt, ist nur noch eine Teilnahme in der Klassenstufe 8 Wahlunterricht erforderlich, der Wahlunterricht in Klassenstufe 9 kann entfallen.

Die Klassenlehrkraft meldet bis spätestens 2.April 2014 die Namen derjenigen Schülerinnen und Schüler dem Sekretariat, welche anstreben Arbeitsgemeinschaften zu belegen, um den Wahlunterricht in der Klassenstufe 9 nicht belegen zu müssen. Diese Informationen werden zur Organisation des Ganztages und der Unterrichtsverteilung 2015 benötigt.

Klassenstufe 7 (Schuljahr 2012/2013):

Die Regelungen treten sofort in Kraft. Die Klassenlehrkraft informiert die Klasse über das AG-WU-Konzept.

Zusätzlich wird den SuS die Möglichkeit gegeben sich in der Klassenstufe 8 Arbeitsgemeinschaften anrechnen zu lassen.

Die Klassenlehrkraft führt eine Liste aller bis dahin belegten Arbeitsgemeinschaften der SuS. Eine entsprechende Liste wird in die Postfächer verteilt.

Hat die Schülerin bzw. der Schüler die Belegverpflichtung bis einschließlich Klassenstufe 8 erfüllt, ist nur noch eine Teilnahme in der Klassenstufe 8 Wahlunterricht erforderlich, der Wahlunterricht in Klassenstufe 9 entfällt. Eine Information über eine Genehmigung der Belegung in Klassenstufe 8 erfolgt zu Beginn des Schuljahres 2013/2014. Grundlage für die Entscheidung ist das Einwahlverhalten der SuS in die möglichen Arbeitsgemeinschaften.

Die Klassenlehrkraft meldet bis spätestens 10.April 2013 die Namen derjenigen Schülerinnen und Schüler dem Sekretariat, welche durch Belegung von Arbeitsgemeinschaften anstreben, den Wahlunterricht in der Klassenstufe 9 nicht belegen zu müssen. Diese Informationen werden zur Organisation des Ganztages und der Unterrichtsverteilung 2014 benötigt.

Klassenstufe 8 (Schuljahr 2012/2013):

Die Regelungen treten sofort in Kraft. Die Klassenlehrkraft informiert die Klasse über das AG-WU-Konzept.

Zusätzlich wird den SuS die Möglichkeit gegeben sich in der Klassenstufe 9 eine AG anrechnen zu lassen.

Die Klassenlehrkraft führt eine Liste aller bis dahin belegten Arbeitsgemeinschaften der SuS. Eine entsprechende Liste wird in die Postfächer verteilt.

Hat die Schülerin bzw. der Schüler die Belegverpflichtung bis einschließlich Klassenstufe 9 erfüllt, ist keine Teilnahme in der Klassenstufe 9 Wahlunterricht erforderlich, der Wahlunterricht in Klassenstufe 9 entfällt. Eine Information über eine Genehmigung der Belegung in Klassenstufe 9 erfolgt zu Beginn des Schuljahres 2013/2014. Grundlage für die Entscheidung ist das Einwahlverhalten der SuS in die möglichen Arbeitsgemeinschaften.

Die Klassenlehrkraft meldet bis spätestens 10.April 2013 die Namen derjenigen Schülerinnen und Schüler dem Sekretariat, welche durch Belegung von Arbeitsgemeinschaften anstreben, den Wahlunterricht in der Klassenstufe 9 nicht belegen zu müssen. Diese Informationen werden zur Organisation des Ganztages und der Unterrichtsverteilung 2014 benötigt.

AG-WU-Konzept-TFS als Download:

AG-WU-Konzept der Theodor-Fliedner-Schule