Sport und Deutsch LK auf Studienfahrt in Spanien

Die Studienfahrt des LK-Sport und LK-Deutsch nach Spanien an die Costa Brava vom 14.9.-21.9.19 war für alle Schüler und Lehrer eine spannende, abwechslungsreiche, sehr schöne und zudem auch sonnige warme Angelegenheit.

Das abwechslungsreiche Programm von Kultur, Sport und Freizeit für eigene Erkundungen wurde von allen Beteiligten sehr gut angenommen.

Die Ausflüge nach Barcelona, Figueres zum Dalí-Museum, Girona und die vielen sportlichen Aktivitäten am Strand oder im Inland (Fußballgolf) nahmen die Schüler super auf.

Alles in allem kamen wir am Samstag den 21.9.19 morgens um 7.30 Uhr zwar übermüdet von der Fahrt aber geflasht von der Woche wohlbehalten in Wiesbaden an.

Danke an alle SchülerInnen für diese schöne Fahrt

Müller-Ribaric & V. Stelzer

Orte der Freiheit – Ein Projekt des HR zum Mitmachen

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wo fühlt Ihr Euch frei? In der Natur? Online? Beim Sport? In der Musik? Gibt es bestimmte Orte der Freiheit für Euch?

Danach fragt der Hessische Rundfunk in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Kultusministerium alle hessischen Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 8. Und diese Orte könnt Ihr online auf der Homepage des Hessischen Rundfunks in einem Handyvideo vorstellen.

Alles Weitere zu dem Projekt „Orte der Freiheit“ findet Ihr unter folgendem Link:

https://www.hessenschau.de/gesellschaft/orte-der-freiheit-im-alltag,ortederfreiheit-100.html

 

Podiumsdiskussion zur Citybahn

Citybahn Bild1

Wiesbaden erstickt im Verkehr – Alternativen müssen her! Ob die geplante Citybahn die Alternative der Wahl ist, diskutierten am Montag, den 9.09.2019, Befürworter und Gegner des Projekts auf dem Podium in der neuen Aula der TFS. Neben dem Verkehrsdezernenten der Stadt Wiesbaden, Andreas Kowol, waren auch Sylvia Schob, Sprecherin der Bürgerinitiative Mitbestimmung, und Chrisitian Jakobs, Projektingenieur der Citybahn GmbH, als Experten auf der Bühne. Initiiert wurde die Veranstaltung vom PoWi-LK der Q3, die so einige Ideen für die Diskussion parat hatten. Zu Beginn und am Ende der Veranstaltung konnte das Publikum – immerhin 72 Gäste – mit Hilfe von farbigen Karten ihre Zustimmung in grün oder Ablehnung in rot kundtun. Anfangs sah es nach einem Patt zwischen Gegnern und Befürwortern aus, das zweite Abstimmungsergebnis erfahren Sie am Ende des Artikels. In den je zwanzigminütigen Vorträgen der Befürworter – hier wechselten sich Herr Jakobs und Herr Kowol ab – und der Gegner – Frau Schob zeigte für die BI-Mitbestimmung einen engagierten Vortrag – orientierten sich die Redner an den zuvor im PoWi-LK erarbeiteten Schwerpunkten. Im Zentrum standen hierbei die Kosten/Nutzen Rechnung des Citybahnprojekts, mögliche CO2 Einsparungen im Vergleich zur jetzigen Verkehrssituation und Auswirkungen auf die östlichen Vororte durch freiwerdende Buskapazitäten in der Innenstadt. Nach den Vorträgen der Experten kam es schließlich zum Höhepunkt der Veranstaltung: Die Podiumsdiskussion, die durch Fragen des Publikums gelenkt wurde, ließ den Funken von der Bühne zum Publikum überspringen. Die zweite Abstimmung am Ende der Veranstaltung zeigte ein leichtes Plus für die Befürworter der Bahn.

Ein großes Dankeschön an die Expertenrunde bestehend aus Frau Schob, Herrn Kowol und Herrn Jakobs und an den Förderverein der TFS, der durch seine Unterstützung im Vorfeld die Veranstaltung erst möglich machte.

Briefwechsel des Ersten Weltkrieges

Am Dienstag, dem 10.09.2019, fand in der Aula des Neubaus der Theodor-Fliedner-Schule die Lesung einiger Briefe eines jungen Liebespaares namens Jakob und Klara aus dem Ersten Weltkrieg statt. Im Rahmen der Bierstädter Kulturtage organisierte das Bierstadter Volksbildungswerk mit Unterstützung durch Frau Forßbohm, einer Verwandten von Klara, einen Abend, an dem das damalige Lebensgefühl authentisch vermittelt wurde.

Die Briefe wurden von Joelle Sander und Yanneck Rosenkranz (beide Q1) vorgelesen und mit einem musikalischen Vortrag von Lavinia Vogel (E01) passend und sehr stimmungsvoll begleitet. Für die Theodor-Fliedner-Schule war Frau Müller-Ribaric anwesend.

 

In anderthalb Stunden präsentierte Frau Forßbohm Fotografien der damaligen Zeit und Joelle und Yanneck verlasen unzählige Briefe, die einen spüren ließen, wie es Klara und Jakob damals ergangen sein muss.

 

Der rege Briefverkehr ging über fünf Jahre von 1913-1918 und befasst sich sowohl mit Erzählungen der beiden aus ihrem Leben, sowie dem Krieg, den beide deutlich zu spüren bekamen. Vor dem Krieg noch so optimistisch, musste das dann verheiratete Paar einiges durchmachen, bis Jakob zuletzt nicht mehr aus dem Krieg wiederkehrte und Klara nur ein letzter emotionaler Brief blieb.

 

Laura Büll, Q1

Cambridge Certificate 2019

Cambridge Foto
Cambridge Certificate 2019

Nachdem eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der ehemaligen E-Phase sich während des vergangenen Schuljahres im Rahmen eines Profilfaches auf das First Certificate in English vorbereitet hatte, war es im Juni soweit: In der Volkshochschule Mainz ließen sich 13 Teilnehmer/innen der Theodor-Fliedner-Schule sowohl mündlich als auch schriftlich in verschiedenen Kompetenzbereichen prüfen – und das mit großem Erfolg! Die Gruppe erreichte tolle Ergebnisse, darunter auch das Sprachniveau C1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens. Das international anerkannte Sprachzertifikat der Universität Cambridge dient der Bescheinigung qualifizierter Englischkenntnisse und wird weltweit an Hochschulen und in Unternehmen anerkannt.

Herzlichen Glückwunsch!

Hier wird BERUFSORIENTIERUNG groß geschrieben!

Am 22.08. erwartete die Theodor-Fliedner-Schule hohen Besuch. Der Kultusminister des Landes Hessen, Alexander Lorz und der Leiter der Regionaldirektion der Agentur für Arbeit, Frank Martin, hatten sich unser Gymnasium zur Unterzeichnung der erweiterten „Vereinbarung zwischen Schule und Berufsberatung in der Beruflichen Orientierung“ ausgesucht – und das nicht ohne Grund.

bo-lorz-martin.jpg

„Der Schauplatz für die Unterzeichnung ist bewußt gewählt worden. Die Schule sei ein gutes Beispiel, sagen die Behörden: Die Berufsberaterin ist oft da, jeder kennt sie […] Auch unterstützen bei der Vorstellung von Berufsbildern Ex-Schüler, die bereits in der Berusfsausbildung sind oder studieren. Darüber hinaus gibt es einen unterrichtsfreien Tag im Schuljahr. An diesem Tag dreht sich alles um die Berufswahl.“ (3) Auch die FAZ beschreibt, wie berufliche Orientierung bei uns aussieht: „Schulen wie das Gymnasium in Wiesbaden-Bierstadt unternehmen einiges, um ihre Schüler rechtzeitig auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten. Die Orientierung beginne bereits in der fünften Klasse mit einem Besuch eines Biolandguts […] In der sechsten Klasse würden Unternehmen wie Fraport oder Opel besichtigt, in der siebten geht es zu ortsansässigen Firmen, in der achten gibt es Bewerbungstrainings, in der neunten ein zweiwöchiges Praktikum in einem Betrieb nach Wahl.“ (1) Zu diesem ersten Praktikum verfassen die Schülerinnen und Schüler einen Praktikumsbericht nach vorgegeben Kriterien und gestalten Plakate mit Steckbriefen der Berufe, die sie den Achtklässlern vorstellen. Das zweite Praktikum findet in der E-Phase statt. Dazu entwerfen die Schülerinnen und Schüler eine Präsentation, die am jährlich stattfindenen Berufsorientierungstag den Neuntklässlern vorgestellt wird. Am nächsten Berufsorientierungstag am 26.03.2020 wird sich an der TFS wieder alles um die berufliche Orientierung drehen.

Ein großes DANKESCHÖN an die Schülerinnen Laura-Marie und Lucie aus der Q1 für die Präsentationen, an die ganze Klasse 9b von Frau Rudolph und das E-Team für die aktive Teilnahme an der Veranstaltung!

Presseveröffentlichungen:

(1) Mehr Berufsberater für hessische Schulen
https://edition.faz.net/faz-edition/rm-wirtschaft/2019-08-23/9d63b1e427b0f0eb7be7aaaf5f6467f3/?GEPC=s9

(2) Zusammenarbeit beim Übergang Schule und Beruf
https://bildungsklick.de/aus-und-weiterbildung/detail/kultusministerium-und-bundesagentur-fuer-arbeit-weiten-die-zusammenarbeit-beim-uebergang-schule-und-beruf-aus

(3) Mehr Berufsberatung an den Schulen
https://www.ffh.de/nachrichten/hessen/wiesbaden/toController/Topic/toAction/show/toId/210895/toTopic/mehr-berufsberatung-an-hessens-schulen.html

Lasst Bilder sprechen…

Kunstwerke werden geschaffen, um gesehen zu werden. Um ihre Wirkung entfalten zu können und die Wahrnehmung des Betrachters einzufangen, ist eine ansprechende Präsentation erforderlich.

Daher freuen wir uns, dass wir unser Projekt „Schülergalerie“ realisieren und am 21.08.2019 im Rahmen einer kleinen Feierstunde offiziell einweihen konnten.

Die konzeptionellen Planungen begannen bereits im vergangenen Jahr und der Fachbereich Kunst konnte dabei Herrn Björn Lewalter, Inhaber der Galerie Kunst Schäfer in Wiesbaden, als kompetenten Berater gewinnen. Nachdem die Fachlehrerinnen Frau Christine Ladebeck und Frau Christina Reichert das ausgearbeitete Konzept in den Schulgremien und in einer Sitzung des Fördervereins vorgestellt hatten, haben wir Sponsoren gefunden wie den Ortsbeirat Bierstadt, die BB-Bank, die Fraport und die Naspa, sie alle haben uns finanziell unterstützt, sodass wir das 11.000 € teure Projekt bezahlen konnten. An dieser Stelle möchten wir uns nochmals für die Spenden bedanken.

Dank der Unterstützung konnten im Alt- und Neubau der Schule Galerieschienen installiert und Bilderrahmen gekauft werden. In wechselnden Ausstellungen werden die Kunstwerke unserer Schülerinnen und Schüler nun an Orten der Begegnung und Kommunikation wirkungsvoll präsentiert.

Im Rahmen der Einweihung wurden die Sponsoren, die Schulleitung, die Elternvertreter und die Kollegen zu einem kleinen Galeriegang eingeladen. Die Kunstwerke wurden bestaunt, bewundert und kommentiert. Unter den Gästen entstanden spontane Gespräche über die Kunstwerke, was uns zeigt, dass die Schülergalerie ein Projekt ist, mit dem es uns gelingen wird, das Interesse an Kunst auch bei unseren Schülerinnen und Schülern zu fördern.

Herr Hertrich als stellvertretender Schulleiter nahm die Einweihung zum Anlass, sich bei den beiden Kunstlehrerinnen, Herrn Lewalter und im Besondern auch bei Herrn Döring, dem 1. Vorsitzenden unseres Fördervereins, für ihr Engagement zu bedanken.

Unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ ist unser Förderverein im Schulleben überall dabei und unterstützt, wo er gefragt wird, schnell und unbürokratisch. Vielen Dank!

Rekordernte in der Garten-AG!

 

 

Nach den Sommerferien war die Freude in der Garten-AG groß, dass die gepflanzten Zucchini, Wirsingköpfe, Kartoffeln und Kürbisse trotz der Hitze und Trockenheit so enorm gewachsen waren. Die größte der Zucchinis wog 5,5 Kilogramm und wurde noch am selben Tag zu einem leckeren Zucchinikuchen verarbeitet. Auch die anderen „Monsterkeulen“ wurden zu Gemüse verarbeitet und schmeckten trotz ihrer Größe noch sehr gut.