Arbeitslehre

Der Arbeitslehreunterricht wurde und wird von vielen unserer SchülerInnen als willkommene Abwechslung zum eher theoretischen Unterricht der anderen Fächer wahrgenommen, der die erlernten Teilfähigkeiten der naturwissenschaftlichen Fächer zu einer wirklichkeitsnahen Einheit zusammenführt. Praktiziert wird ein handlungsorientierter Unterricht, der die Jugendlichen neben der Werkstoffkunde und den handwerklichen Fertigkeiten auch mit grundlegendem Wissen aus der Arbeits- und Wirtschaftswelt vertraut machen soll.

AG-Angebot für die Klassenstufen 5/6:

Die AG wird einstündig für beide Jahrgangsstufen gemeinsam angeboten.

Inhaltlich sollen die SchülerInnen die Verarbeitung der Materialien Papier und Holz erlernen, wobei bei jedem Arbeitsprozess der sparsame Einsatz der Materialien, die Erstellung maßstabsgerechter Konstruktionszeichnungen, der fachgerechte Einsatz der Werkzeuge und das exakte und gewissenhafte Arbeiten erst erlernt und anschließend konsequent eingefordert wird.

Obligatorisch unterrichtet werden sollen:

  • einfache und komplexere Schnittarbeiten an Papier und Pappe,
  • einfache und komplexere Säge-, Bohr- und Schleifarbeiten an Holz

Mögliche Werkstücke, die im AG-Unterricht erstellt werden können:

  • „Stadt aus Papier“
  • filigrane Motive und/oder Faltpostkarten aus Papier
  • Bücher binden
  • Figuren aus Holz aussägen, schleifen, bemalen und lackieren

Einzelne AGs übernehmen jedes Jahr zusätzlich auch die Herstellung von Verkaufsprodukten für den Bierstadter Ostermarkt und/oder die Herstellung von Produkten zur jahreszeitlich angemessenen Dekoration der Mensa.

Wahlunterricht Arbeitslehre für die Klassenstufen 8/9:

Der Wahlunterricht wird zweistündig für die Jahrgangsstufe 8 und ggf. 9 angeboten.

Im ersten Halbjahr soll der inhaltliche Schwerpunkt neben der Werkzeugkunde auf der Materialverarbeitung der Werkstoffe Holz, Glas, Metall und Kunststoff liegen und gegebenenfalls auch einfache Elektronikarbeiten verwirklicht werden sollen.

Die SchülerInnen sollen lernen, die verschiedenen Werkstoffe sparsam und präzise zu verarbeiten und für alle Werkstücke eine maßstabsgerechte Konstruktionszeichnung zu erstellen. Gedacht ist an die Herstellung alltagstauglicher Gegenstände, die die SchülerInnen später auch zu Haus brauchen und/oder verschenken können.

Mögliche Werkstücke, die im Wahlunterricht-Unterricht erstellt werden können:

  • Vogelhäuser
  • Griffel-, Schubladen- oder Schlüsselkästen
  • Brettspiele
  • Stövchen, Tesafilmabroller oder Windlichter aus Metall
  • Schlüsselanhänger aus Plastik
  • Regale aus Holz oder Plexiglas
  • Flugzeugmodelle…

Im Wahlunterricht sollen im ersten Halbjahr zudem auch Verkaufsprodukte für den Bierstadter Ostermarkt hergestellt werden (Vogelhäuser, Figuren aus Holz, etc.), um die Schule angemessen nach außen zu vertreten.

Im zweiten Halbjahr soll den SchülerInnen eine Vertiefung der erlernten Grundfertigkeiten nach Neigungsschwerpunkt ermöglicht werden. Die SchülerInnen sollen sich in Gruppen ein größeres Werkstück (z.B. einen Tischkicker, einen Flipperautomaten, ein Architekturmodell oder ein zu renovierendes Möbelstück) aussuchen und dessen Herstellung oder Renovierung schrittweise und mit Unterstützung der Lehrkraft realisieren.