Alle Beiträge von reichch

Die Theodor-Fliedner-Schule startet mit neuem Schulentwicklungsprogramm zur Kulturellen Bildung

Sich kennenlernen, ein gutes Ankommen und erste gemeinsame Aktionen standen im Mittelpunkt der Willkommenstage zu Beginn des Schuljahres für die Fünftklässler:innen.

Am dritten Willkommenstag durfte ein besonderer Einsatztrupp auf dem Schulhof begrüßt werden: Das Theater Marabu aus Bonn spielte bei strahlendem Sonnenschein für und mit den Kindern ihre Performance „Master of Desaster“. Mit viel Witz und Musik räumte der Einsatztrupp zunächst auf, entsorgte Müll, pflegte Grünflächen und beseitigte Gefahrenstellen. Als die Gruppe sich gerade verabschieden wollte, entdeckte sie einen stehengebliebenen Schulranzen, in dem sich die Sorgen anderer Schulkinder befanden. Der Umgang mit Sorgen rückte in den Fokus, so dass schließlich der Ranzen von den Sorgen befreit werden konnte. Am Ende durften die Fünftklässler:innen noch selbst zwei Schulranzen mit ihren Sorgen füllen, die bei kommenden Auftritten der Gruppe „entsorgt“ werden können.

Das Gastspiel galt auch als Auftaktveranstaltung: Die Theodor-Fliedner-Schule ist seit diesem Sommer eine von zehn ausgewählten hessischen Schulen, die in das neue Schulentwicklungsprogramm Profilschulen Kulturelle Bildung des Hessischen Kultusministeriums aufgenommen wurde.  An der TFS liegt – wie bei einer weiteren Schule des Landes – der Schwerpunkt auf den Darstellenden Künsten. Neben der Möglichkeit, dass alle Schüler:innen selbst Theater spielen und sehen können, sollen ästhetische Erfahrungen in fachlichen und überfachlichen Lernsettings ermöglicht werden. Dank der Unterstützung des Hessischen Kultusministeriums können externe Kulturschaffende stärker in das Schulleben miteingebunden werden. Ein Beispiel ist der neue kreative Dienstag, an dem der Theaterpädagoge Christian Heinrich neben einer Theater-AG am Nachmittag auch Theateraktionen in der großen Pause und freies Theaterspielen in den Mittagspausen zwischen der 5. und 7. Stunde anbietet. Für das Kollegium wird es im Beriech der kulturellen Bildung ein breites Fortbildungsangebot geben sowie die Möglichkeit von einer Theaterpädagogin im eigenen Unterricht begleitet zu werden.

Die Theodor-Fliedner-Schule freut sich sehr, dass sie für das neue Schulentwicklungsprogramm Profilschule Kulturelle Bildung in der Sparte Darstellende Künste ausgewählt wurde und die kulturelle Bildung an der Schule dank des neuen Netzwerkes und zusätzlicher Unterstützung gestärkt werden kann.

Herzlich Willkommen an der TFS!

Am ersten Schultag des neuen Schuljahres fand an der TFS die Einschulung der neuen Fünftklässlerinnen und Fünftklässler statt. Für die Feier war der obere Schulhof liebevoll hergerichtet worden, sodass das kurzweilige Programm unter freiem Himmel und bei strahlendem Sonnenschein stattfinden konnte.

Den musikalischen Auftakt des Programms gestalteten die jetzigen Sechstklässler, die eigens hierfür schon vor den Ferien zwei mitreißende Gesangsstücke eingeübt hatten. Auch die Tanz-AG der TFS unter der Leitung einer Schülerin begeisterte mit einer gelungenen Choreografie. Die Schulleiterin Frau Petersen begrüßte schließlich die neuen Schülerinnen und Schüler und ihre Familien mit sehr herzlichen Worten und wünschte ihnen für ihren Start in den neuen Lebensabschnitt alles Gute. Auch Herr Döring vom Förderverein war extra gekommen, um den neuen Jahrgang mit einem Grußwort in Empfang zu nehmen.

Am Ende der Veranstaltung wurden die Fünftklässlerinnen und Fünftklässler klassenweise auf die Bühne gerufen und mit einer Sonnenblume beschenkt. Gemeinsam mit der jeweiligen Klassenlehrkraft und den Mentoren aus dem Jahrgang 10 ging es dann in die Klassenräume. Während die Eltern bei einer kleinen Stärkung und guter Atmosphäre auf dem Schulhof verweilten, starteten die Kennenlerntage. In diesen Tagen werden die neuen Fünftklässlerinnen und Fünftklässler mit Hilfe von Spielen, einer Schulrallye und vielem mehr ihre neue Klasse und die Schule schnell kennenlernen und sich sicher bald heimisch an ihrer TFS fühlen.

Wir wünschen allen neuen Schülerinnen und Schülern einen guten Start und viel Erfolg für die kommenden Jahre!

Heureka! TFS-Schüler:innen erzielen erneut „Top-3“-Platzierungen in Hessen und Deutschland

Schon während der zweiten Hof-Pause zog der große Tisch, der mittig in der „Stein-Aula“ neben dem B-Gebäude platziert wurde, neugierige Blicke der vorlaufenden Schüler:innen auf sich.

Auf dem Tisch lagen Sachpreise (Timer, Brettspiele usw.) und Urkunden bereit und warteten darauf, in der anschließenden 5. Stunde im Rahmen einer kleinen Preisverleihung ausgegeben zu werden.

Geehrt wurden die Sieger des diesjährigen Heureka! Schüler:innen-Wettbewerbs Weltkunde, der Anfang Mai während einer Erdkunde-, PoWi- oder Geschichtsstunde durchgeführt wurde.

Insgesamt hatten sich 412 unserer Schüler:innen aus den Jahrgängen 5 bis 8 den 45 Multiple Choice Fragen aus den Bereichen Erdkunde, historisches und aktuelles Weltgeschehen und politisches Grundwissen in dem online durchgeführten Wettbewerb gestellt und das mitunter sehr erfolgreich:

Neben Schulsiegern in den Jahrgängen 5 bis 8 erreichten unsere Achtklässler:innen zudem vier zweite Plätze in Hessen, sowie einen herausragenden dritten Platz in ganz Deutschland.

Bei deutschlandweit ca. 15 000 Teilnehmer:innen sind dies tolle Leistungen, zu denen wir als Schulgemeinschaft ganz herzlich gratulieren.

Felix Klein für die Fachschaft Erdkunde

Akademische Feier 2022

Am Freitag, den 08. Juli 2022 wurden 73 Schülerinnen und Schülern das Abiturzeugnis feierlich verliehen. Der Festakt zur akademischen Feier war begleitet von strahlendem Sonnenschein auf dem Hof und strahlenden Gesichtern in der Aula:

Die Schulleiterin Frau Petersen und die Studienleiterin Frau Heckmann gratulierten im Rahmen ihrer Reden den Absolventinnen und Absolventen zum bestandenen Abitur – wobei auch ein Dank an die Eltern und Lehrer gerichtet war.

Ebenso gratulierte der Elternbeirat, Herr Conigliaro, auch im Namen des Fördervereins. Einen musikalischen Beitrag setzte die Schülerin Sofia Bahamode-Martz mit einem selbst komponierten Klavierstück; auch eine Rede der Abiturienten fehlte nicht. Die LK-Tutoren richteten einen Abschiedsgruß an die Leistungskurse mit einem LK-Kurs-Gedicht.

Frau Petersen ehrte mit unterschiedlichen Urkunden und Buchpreisen im Anschluss an die Zeugnisvergabe die Absolventinnen und Absolventen, die ein sehr gutes Abitur abgelegt haben (1,5 oder besser) oder sich fachlich in besonderer Weise ausgezeichnet haben. Eine Schülerin erzielte sogar die Traumnote 1, 0.  Die Preise kamen u. a. von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG), von dem Verband der deutschen Biologen (VBIO) -Karl-von-Frisch-Preis für Biologie-, außerdem aus dem Bereich der Mathematik und von der Deutschen Gesellschaft für Philosophie e.V.

Die Moderation des Nachmittags übernahm der Schüler Niklas Löhr (9b), der in sehr souveräner und herzlicher Art durch die Veranstaltung führte und auch dem Oberstufenjahrgang Q2 für die Mitwirkung durch den Sektempfang dankte.

Der feierliche Abiball folgte eine Woche später am 15. Juli 2022 auf dem Jagdschloss Platte.

Kulturcafé der Q-Phase

Am 5. Juli 2022 war es so weit: Ab 18 Uhr wurden die Ergebnisse langwieriger Vorbereitungen im Rahmen des Kultur-Cafés endlich präsentiert. Kunst, Musik und Darstellendes Spiel – alle Fachbereiche waren vereint, präsentierten voller Vorfreude ihre Arbeiten und gestalteten durch ihre Beiträge gemeinsam einen unterhaltsamen und abwechslungsreichen Abend.

Während der DS-Kurs von Herrn Klotz spielerisch spannend einen komplizierten Mord auflöste, so beleuchtete der Kurs von Frau Schmidt das Thema Liebe und Beziehungen mit allem, was dazu gehört: Liebe auf den ersten Blick, Nähe, Eifersucht, Sex und Untreue. Mit diversen spielerischen Mitteln und von Kunst und Musik unterstützt, stellten beide Kurse ihre Arbeit voller Enthusiasmus vor. Die Themengebiete der Inszenierungen der Q2 – ein Mord und die Liebe – hätten gegensätzlicher nicht sein können und dennoch gelang es beiden Kursen abwechslungsreich zu unterhalten und zu beeindrucken. Von Elena Kreis und Anton Trexler charmant und mit Witz anmoderiert, trafen auch die an die Themen der DS-Kurse angelehnten musikalischen Acts zwischen den beiden Stücken auf Begeisterung. Denn auch der Musik Kurs von Frau Rogge hatte sich mit dem Thema der Emotionen intensiv auseinandergesetzt und zeigte sein Können gleich bei mehreren Auftritten auf der Bühne. Von Tanz bis Gesang war alles dabei, was maßgeblich zu der lockeren Stimmung des Abends beitrug. Des Weiteren konnten in der 20-minütigen Pause die abstrakten und fotografischen Arbeiten der Kunst bewundert werden. Angelehnt an das Thema der Emotionen wurde sich in den Kursen von Frau Reichert und Frau Krippner mit Kontrasten und Portraits auseinandergesetzt, was in zahlreichen ausdrucksstarken Arbeiten zur Geltung kam. Trotz stark verschiedener und schwer vergleichbarer Konzepte war die Resonanz der Gäste auf alle Beiträge überaus positiv und die Schüler:innen am Ende des Abends mit ihrer Leistung sichtbar zufrieden. Die Arbeit hat sich gelohnt. Eine Erkenntnis bleibt nach so einer gelungenen Veranstaltung besonders zurück: So etwas sollten wir an der TFS öfter machen.

Annika Krüger-Lorenzen

Emilie Ruhrmann & Mira Götesson

Erster Kulturtag an der TFS

Kulturtag zur Vorbereitung des Kulturcafés – Gemeinsam Neues kreieren

In den letzten Jahren sind die kulturellen Fachbereiche unseres Gymnasiums immer stärker geworden. Deshalb fand am 5. April dieses Jahres erstmalig im Jahrgang der Q2 der Kulturtag an der Theodor-Fliedner-Schule statt. Die Idee: Die drei künstlerischen und musischen Angebote des Darstellenden Spiels, der Musik und der Kunst vereinen und vor allem: Gemeinsam Neues kreieren.

Ab 8 Uhr sind die Türen der Fachräume geöffnet, die Schüler:innen sind versammelt. Gespannt wird der Ablaufplan des Tages besprochen. Eine solche Gelegenheit zur intensiven Auseinandersetzung mit den Künsten hatte es schließlich zuvor noch nicht gegeben. Lehrer:innen und Schüler:innen besprechen ihren aktuellen Stand und formulieren die Ziele für den Tag – die bevorstehenden sieben Stunden sollen zielführend und aktiv gestaltet werden. Danach geht es an die Arbeit. In den Bereichen der Kunst und Musik bilden sich kleine Gruppen, die arbeitsteilig die Inszenierungen des Darstellenden Spiels unterstützen sollen. Konzepte werden erarbeitet und verschiedene Optionen durchgespielt. Immer wieder kehren die Schüler:innen an ihre Stationen zurück und entwickeln ihre Ideen weiter, welche dann im Austausch mit den anderen Künstler:innen ausgeklügelt und verfeinert werden. So entstehen Bühnenbilder, Soundtracks und Effekte sowie neue Szenen, welche schlussendlich in der Symbiose eine Inszenierung schaffen, welche am sogenannten „Kulturcafé“ vorgestellt wird.

Um 15 Uhr endet der Tag. Die Schüler:innen sind erschöpft, doch allesamt zufrieden mit ihrer Leistung, denn der Tag wurde effizient genutzt. Es entsteht der Eindruck, gemeinsam etwas Tolles geschaffen zu haben – ein wahrer Mehrwert. Auch wenn die kulturellen Angebote unserer Schule vereinzelt bereits sehr stark sind, so wurde an diesem Tag erneut deutlich, dass vor allem die Verbindung und Zusammenarbeit innerhalb der Künste die wahre Stärke unseres Angebots ausmacht. Eins steht fest: Die Türen werden auch in Zukunft geöffnet bleiben.

Annika Krüger-Lorenzen

Anton Trexler

„Aus dem Meer geschöpft“

„Aus dem Meer geschöpft“ wurden die Exponate der flotten Ausstellung in der Biegerstraße 16, die die Schüler:innen der E02 zur Schau stellen. 

Sie hatten im auslaufenden Halbjahr zur Aufgabe, dreidimensionale Objekte zu erstellen, die irgendwie mit dem Themenkomplex „Ozean“ verbunden sind.

Dabei galt es eigenständig Konzepte zu entwickeln und diese in selbstgewählten Formen, Farben und Materialien zu verwirklichen. Diese Freiheit wurde bereits zu Beginn des Projekts zu einer Verantwortung, die nicht nur wie üblich durch eine Note spürbar werden sollte, sondern auch durch das Vorhaben, die entstandenen Objekte in eine Ausstellung zu münden. 

Dank der Offenheit Sandra Henningers, die ihren Wintergarten regelmäßig zum Schaufenster macht, können Passant:innen vom 06. bis zum 20. Juli, die fertige Ausstellung auf ihrem Schulweg in der Biegerstraße 16 bewundern. 

Beim Betrachten wird schnell deutlich, wie unterschiedlich die Ausstellenden mit dem Thema umgegangen sind. So waren die einen fasziniert von den Geschöpfen des Meeres und deren Geheimnissen, während andere sich mit der Verschmutzung der Ozeane beschäftigt haben, also dem, was immer häufiger und in dramatischem Ausmaß tatsächlich aus dem Meer geschöpft wird.