Die schriftlichen Abiturprüfungen nahen…      

Liebe Schülerinnen und Schüler der Q4, liebe Eltern, Verwandte und Freunde!

Wie gern denke ich daran zurück, im letzten Jahr vor Beginn der schriftlichen Abiturprüfungen morgens vor unserer Theodor-Fliedner-Schule mit dem Auto angehalten und die liebevoll gestalteten, Mut machenden Plakate bewundert zu haben, die dazu dienen sollten, die Schülerinnen und Schüler ein wenig auf dem Weg hin zu den anstehenden Prüfungen gedanklich zu begleiten und sie zu motivieren.

Auch ihr, liebe Schülerinnen und Schüler der Q4, werdet von euren Eltern und Freunden diese Unterstützung erfahren. Ich wünsche euch bereits heute gemeinsam mit Herrn Hertrich, Frau Heckmann aus dem Schulleitungsteam und all unseren Kolleginnen und Kollegen starke Nerven und gutes Durchhaltevermögen in der Vorbereitungszeit und dann natürlich viel Glück bei den anstehenden Abiklausuren.

Und nun zu den Plakaten: Sie können an allen Zäunen rund um unser Schulgebäude angebracht werden, aber nicht am Gebäude selbst. Damit die Plakate nicht vorab von Schulfremden beschädigt werden, empfehlen wir, sie erst ab dem 16.03.2019 anzubringen.

 

Herzliche Grüße

Eure Schulleiterin Karin Petersen

„Salvete discipulae et discipuli, salvete parentes!“

Sechster Lateintag an der TFS am 11. Februar 2020

Auch in diesem Jahr konnten sich Kinder und Eltern der 4. und 5. Klassen einen Einblick in die Arbeit der Fachschaft Latein verschaffen:

Dazu gehörten die Präsentation von Unterrichtsprojekten in den einzelnen Jahrgängen und die Teilnahme an einer Lateinstunde. Daneben standen die magistrae et magistri der lingua Latina zu allen Fragen rund um das Fach Latein zur Verfügung.

 

Unser Asterix-Dorf, das Herstellen eines Papyruslesezeichens oder eines antiken Mosaiks stießen bei den Schülern/innen auf begeistertes Interesse – und so mancher war verwundert, dass Latein keinesfalls eine „tote Sprache“ ist!

 

Stephanie Matthees-Hadeler, Ellen Lahme, Peter Ludwig, Philipp Sarumbo (Fachschaft Latein)

 

Schüler der TFS als Helfer beim Grundschulsport

Schieds- und Kampfrichter beim Handballspielfest mit 21 Grundschulen

20200129_151206

Insgesamt 10 Schülerinnen und Schüler der TFS waren beim Handballspielfest der Grundschulen am 29. Januar 2020 in der Sporthalle Breckenheim im Einsatz und stemmten den äußerst beliebten über 6 –stündigen Sportwettbewerb zusammen mit ihrem Sportlehrer Helmut Koch fast alleine.

Die Veranstaltung ist so etwas wie die Handballstadtmeisterschaft für Grundschulen, wobei zwei handballähnliche Spielwettkämpfe in die Wertung kommen: Ein stark verändertes Handballspiel (4+1) auf verkleinertem Spielfeld mit kleineren Toren und einem Softball als Spielgerät, sowie einen vom Brennballspiel abgeleiteten Torwurfspielwettbewerb („Läufer gegen Werfer“) mit Hindernisparcours. Durch die zeitlich parallele Durchführung beider wertungsgleicher Spielwettbewerbe spielen immer 4 Mannschaften gleichzeitig in einer Halle.

Das erfordert natürlich viele Helfer, die verantwortungsbewusst über lange Distanz konzentriert ihren Job machen.

Das taten die Fliednerschüler/innen mit Bravour und hatten auch ihre Freude an ihrer verantwortlichen Aufgabe, obwohl sie sich auch hin und wieder in emotional aufgeheizten Situationen gegen sportlichen Übereifer und falschen Ehrgeiz, besonders auch durch Eltern und Betreuer behaupten mussten.

So bot diese sportliche Großveranstaltung, den Schülerinnen und Schülern der TFS auch ganz vielfältige Einblicke in den Wettkampfsport und wichtige Erkenntnisse für ihr eigenes sportliches Handeln.

Folgende Schüler/innen waren in Breckenheim dabei:

Elena Kreis, Mieke Held, Lara Stamm, Jonathan Held, Anton Drexler, Marius Maul, Laura Büll, Yannek Rosenkranz, David Pitruzzella und Leon Stamm.

Klasse 7a ist der erste Titelträger beim neu eingeführten Spielfest im Jahrgang 7

Beim erstmals ausgetragenen Spielfest für den Jahrgang 7 holte sich die Klasse 7a den Gesamtsieg.

Tab7

Allerdings ging es bei der Titelvergabe sehr eng zu. Die Klasse 7e wurde noch knapper als beim Spielfest der Klassen 6 im letzten Jahr „nur“ Zweiter und hatte genau wie die 7a 14 Platzierungspunkte aus allen 4 Wettkampfdisziplinen errungen, hatte aber im Vielseitigkeitswettbewerb die schlechtere Platzierung gegenüber der 7a, was dann laut Ausschreibung bei Punktgleichheit, den Ausschlag für den Gesamtsieg ergibt.

Die im Jahrgang 7 auf dem schulinternen Sportlehrplan stehenden Sportarten Volleyball, Unihockey und Leichtathletik wurden im Vorfeld von den Sportlehrern Michel Allendörfer und Felix Klein in attraktive, altersgerechte Wettkampfformen gepackt, die sie mit ihren 7. Klassen in langer Erprobungsphase immer wieder optimiert haben. So entstand jetzt auch für den Jahrgang 7 ein tolles Spielfest, was von den Schülerinnen und Schülern begeistert angenommen wurde.

Auch ein neuer Vielseitigkeitswettbewerb zu Beginn des Spielfestes hatte seinen besonderen Reiz war er doch gespickt mit vielfältigen koordinativen Anforderungen aus den 3 noch folgenden Spielwettkämpfen.

Die fünf Klassen im Jahrgang 7 hatten in den verschiedenen Sportarten ihre ganz unterschiedlichen Stärken und Schwächen, wodurch es auch auf den weiteren Plätzen sehr eng zuging und der Vorjahressieger, die Klasse 7b, mit 13 Platzierungspunkten auch nur einen Punkt hinter den Rängen 1 und 2 lag. Auch der Rangvierte, die 7c war mit 12 Platzierungspunkten noch ganz nah dran. Die Ergebnistabelle zeigt die Ausgeglichenheit noch einmal recht deutlich.

Am erfreulichsten war allerdings die Tatsache des fairen Umganges miteinander, so dass keiner Klasse ein Fairnesspunkt abgezogen werden musste. Dies attestierten uns auch die vielen Schiedsrichter und Wettkampfhelfer aus der Oberstufe, die ihre Aufgaben sehr verantwortungsbewusst erfüllt haben.

Auch die Schüler/innen vom Schulsanitätsdienst machten ihren Job sehr gut, mussten sie doch immer mal wieder kleine Blessuren möglichst schnell behandeln.

Insgesamt war die Einführung eines weiteren Spielfestes jetzt auch für den Jahrgang 7 ein voller Erfolg und wird wohl ständige Einrichtung bleiben, so wie die schon traditionellen Spielfeste im Jahrgang 5 und 6, die dann noch am 20. und 21. Februar 2020 durchgeführt werden.

Erstmals an der TFS: Ein Spielfest der Klassen 7

Am Donnerstag, den 6. Februar von der 3. – 6. Stunde startet erstmals ein Spielfest für die Klassen 7.

Nachdem die Jahrgänge 5 und 6 bereits seit Jahren ihr immer wieder sehnlichst herbeigesehntes Spielfest bestreiten gibt es jetzt ab 2020 endlich auch ein Spielfest für die Klassen 7.

Für den Jahrgang 7 werden folgende Sportarten in Turnierform als Klassenvergleichswettkämpfe durchgeführt:

Volleyball

Unihockey

Leichtathletik

Vorher den Spielturnieren, die alle parallel in je einem Hallendrittel stattfinden durchlaufen alle Klassen noch einen Vielseitigkeitsparcours auf Zeit, dessen Ergebnisse ebenfalls in die Gesamtwertung eingehen.

Auf die 5 Klassen des Jahrganges 7 wartet damit nach ihrer aufregenden Skiwoche im Januar bereits das nächste aufregende Schulsportereignis auf sie.