Latinumsfeier 2021

„labor omnia vincit“ (Vergil, römischer Dichter):

„Die Arbeit besiegt alles“ … selbst Corona

Schüler/innen der Einführungsphase erhalten das Latinum in einer Feierstunde!

Nach fünf Jahren Latein erhielten die Lateinschüler/innen der E-Phase in einer Feierstunde mit einer Urkunde und einem Siegeskranz aus Efeu symbolisch das erreichte Latinum.

Nach einer Power-Point-Präsentation von Lehrerseite mit Fotos und selbstgedrehten Schülervideos von Beginn der 6. Klasse offenbarten „magistra Lahme“ und „magister Meyer“ verborgene schauspielerische Talente:

Sie überraschten die „discipuli“ und „discipulae“ mit einer szenischen Darstellung einer typischen BigBlueButton-Latein-Stunde. Dabei schlüpften sie abwechselnd in die Schüler- oder Lehrerrolle – sehr zur Freude ihrer Zuhörer/innen!

Die Schülerrede von Miles Holzhäuser zeigte aber auch, dass der Weg zum erreichten Ziel – gerade unter Corona – nicht immer einfach war.

Am Ende hieß es dann jedoch für fast alle: „omnia vincit labor“ – die Mühe besiegt alles!

Allen Lateinschülern/innen der auslaufenden E-Phase wünschen wir auf ihrem weiteren schulischen Weg viel Erfolg.

Wir freuen uns, dass auch diesmal wieder Schüler/innen in der Q-Phase einen Latein-Grundkurs belegen werden.

Stephanie Matthees-Hadeler, Ellen Lahme, Philipp Meyer und Elisabeth Hinderberger

Akademische Feier 2021

Erstmalig in der Geschichte der TFS stürmten 77 Abiturientinnen und Abiturienten – das Abiturzeugnis in der Hand – unseren Balkon mit Aussicht. So eroberten sie sich am Ende ihrer Schulzeit die Gelegenheit, sich einmal über ihre Eltern und Lehrkräfte zu „erheben“ und ihre Schule aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Alle 77 zu den Abiturprüfungen angetretenen Schülerinnen und Schüler haben das Abitur 2021 bestanden. Um diesen Anlass entsprechend zu würdigen, fand am 01. Juli die Akademische Feier in der Aula unseres Gymnasiums statt. Nach einem Sektempfang auf dem Schulhof konnten die Schülerinnen und Schüler und deren Angehörige und Eltern ein kurzweiliges Programm genießen. Die zum Teil herausragenden Leistungen der Abiturientinnen und Abiturienten wurden durch Reden unserer Schulleiterin Frau Petersen, der Studienleiterin Frau Heckmann und des Vorsitzenden des Fördervereins Herrn Döring gewürdigt.

Hinzu kamen zwei musikalische Darbietungen von Schülerinnen unserer Schule und ein Beitrag des Lehrerchors. Auch die Abiturientinnen und Abiturienten kamen zu Wort und konnten mit ihrer Rede einige Lacher für sich verbuchen. Nachdem die Schülerinnen und Schüler von ihren Tutoren die Abiturzeugnisse erhalten hatten, klang der Nachmittag mit einem Beisammensein auf dem Schulhof aus. Für Stärkung sorgte dabei das von unserem Mensabetreiber vorbereitete und vom Förderverein gesponserte Buffet. Wir wünschen unseren Abiturientinnen und Abiturienten für die Zukunft alles Gute und hoffen, dass sie ihre Schulzeit an der TFS sowie den feierlichen Abschluss in guter Erinnerung behalten werden.

„Der Zoo der Zukunft“

Die acht Schülerinnen und Schüler (SUS) des Ethikkurses der 5e haben sich im Rahmen einer Reihe zum Thema Mensch und Natur mit dem Leben von Tieren im Zoo auseinandergesetzt. Dabei haben die SuS sich in einem virtuellen Zoorundgang im Leipziger Zoo ein Bild vom Leben im Zoo gemacht, welches anschließend vertieft wurde. Sie fanden heraus, dass zwar keine perfekte artgerechte Tierhaltung möglich ist, aber mit den passenden Bedingungen sehr nah an diese herangeführt werden kann. Dass Zoos wichtig sind, stellte sich heraus, als wir uns den Aspekt des Artenschutzes, welcher in Zoos eine große Rolle spielt, angeschaut haben. Mit diesem Wissen haben die Kinder den zu sehenden „Zoo der Zukunft“ erstellt. Jedes Kind hat für ein ausgewähltes Tier ein optimales Gehege mit interessanten Ideen gemalt. Beispielsweise sollen die Leoparden ein Mal im Monat Hasen selbst jagen, damit sie das Jagen nicht verlernen. Bei den Pumas können die Menschen gar nicht direkt ins Gehege schauen, damit sie die Tiere nicht ablenken. Aber es sind viele Kameras in dem Gehege installiert, welche das Beobachten live ermöglichen. All diese Gehege wurden dann gemeinsam in der Klasse zu einem Zoo der Zukunft zusammengesetzt. – Diese intensive Auseinandersetzung mit dem Thema ist gerade deswegen wichtig, da jedes Kind gerne in den Zoo geht. Zu wissen, dass ein Zoo nicht allein der Unterhaltung der Menschen dient und dass eine artgerechte Tierhaltung angestrebt werden sollte, ist ein wichtiger Aspekt, den man nicht außer Acht lassen sollte.“

Unsere Preisträger: 1. Platz beim historischen Wettbewerb „Jüdisches Leben in Hessen“

Drei Schülerinnen und Schüler der TFS, Mia Bleker, Gregor Dahlem und Elias Stumpf, der Klasse 7a (heute 8a), nahmen im vergangenen Schuljahr am Schülerwettbewerb der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung zum Thema „Jüdisches Leben in Hessen“ teil.

Ihre Aufgabe bestand darin ein Berichtsheft zu entwerfen, in dem unterschiedliche Traditionen sowie das Alltagsleben der jüdischen Gemeinde in Hessen, hier vor allem Wiesbaden, kreativ dokumentiert werden. Selbstständig organisierte das Schülerteam Besichtigungen wie etwa die der Synagoge oder kochte beispielsweise zusammen mit Bekannten und Freunden der jüdischen Gemeinde traditionelle Gerichte nach.

Unterstützt wurden sie von ihrer Geschichtslehrerin, Frau Fritzen, sowie von der jüdischen Gemeinde Wiesbaden, die auch bei der Preisverleihung durch Herrn Landau vertreten war. Unser Dank gilt hier besonders der jüdischen Gemeinde Wiesbaden für die Unterstützung des Projekts.

Ursprünglich sollte die Urkundenverleihung feierlich im Hessischen Landtag stattfinden, der Preis sollte eine eintägige Exkursion sein. Pandemiebedingt sind nun Preisgelder ausgeschüttet worden.

Die Urkundenverleihung fand schulintern durch Herrn Schweigert, stellvertretender Schulleiter der Theodor-Fliedner-Schule, und Frau Eifert, Fachsprecherin Geschichte, am Donnerstag, den 1.7.2021 statt, coronabedingt vor einem kleinen Publikum.

Folgendes berichten Mia, Gregor und Elias über ihre Teilnahme am Wettbewerb:

„Beim Wettbewerb zum Thema „jüdischen Leben in Wiesbaden“ haben wir uns mit den vielfältigen Aspekten der Geschichte und Gegenwart der jüdischen Gemeinde in Wiesbaden beschäftigt.

Als wir mit unseren Recherchen angefangen haben, waren wir uns erst nicht vollkommen klar, wie wir vorgehen sollten, da uns einige Aufgaben relativ schwierig vorkamen. Nach einer gewissen Zeit aber, haben wir uns immer mehr vorgearbeitet und kamen schnell voran, weil jeder aus der Gruppe mit Informationen beigetragen hat. Wir haben beispielsweise einen Vortrag von Herrn Landau von der jüdischen Gemeinde besucht, waren vor Ort in der Synagoge in Wiesbaden, und haben auch einen Stadtrundgang gemacht, um den Spuren jüdischen Lebens zu folgen.

Es war ein spannendes Projekt, das uns viel Freude bereitet hat – wir haben viel Neues gelernt.“

Die Schulgemeinde der TFS gratuliert den Preisträgern ganz herzlich.

Spende an „Vision für Afrika“

Im vergangenen Schuljahr stand für die SchülerInnen des 7. Jahrgangs – anstelle des sonst üblichen Sozialpraktikums – erstmals auf dem Lehrplan, Spenden für ein soziales Projekt zu sammeln.
Die Religionskurse der damaligen Klassen 7b und 7c von Frau Rogowski sowie der 7d und 7c von Frau Elsner entschieden sich, „Vision für Afrika” mit ihren Spenden zu unterstützen.

„Vision für Afrika e.V.“ ist eine internationale Organisation, deren Ziel es ist, armen (Waisen-)Kindern (derzeit hauptsächlich in Uganda) eine Berufsausbildung, gesunde Ernährung und medizinische Grundversorgung zu ermög-lichen und ihnen so Hoffnung für die Zukunft zu schenken.
„Vision für Afrika“ wurde 2001 von einer österreichischen Katholikin ins Leben gerufen und ist bis heute bei ihrer Arbeit ausschließlich auf Spenden angewiesen.
Die Gruppen erbrachten durch den Verkauf von Waffeln in der Pause oder bei ihrem Sportverein, durch Hinweise an einem Infostand in der Stadt oder durch andere Sammelaktionen insgesamt 2098,58 € an Spenden. Das Geld wurde am 30.04.21 an die Organisation überwiesen.


Wer gerne mehr erfahren will bzw. bedürftigen Kindern auch eine gute Berufsausbildung und Versorgung ermöglichen möchte, findet weitere Informationen auf der Webseite von „Vision für Afrika“: https://www.de.visionforafrica-intl.org/
  
Bericht: Niklas Löhr

Akademische Feierstunde zur Verleihung der Abiturzeugnisse

Liebe Abiturientinnen und Abiturienten,

liebe Eltern und Erziehungsberechtigte!

Hiermit möchten wir Sie herzlich einladen zu unserer akademischen Feierlichkeit anlässlich der Verleihung der Abiturzeugnisse

am 01.07.2021 auf dem oberen Schulhof unserer Schule.

Euch, liebe Abiturientinnen und Abiturienten, möchte ich bereits an dieser Stelle meine Hochachtung – verbunden mit meinem Dank – dafür aussprechen, dass ihr mit Zuversicht, großem Pflicht- und Verantwortungsgefühl und mit Disziplin sowohl die schriftlichen als auch die mündlichen Abiturprüfungen unter diesen erschwerten Bedingungen in der Corona-Pandemie gemeistert habt. Es freut mich sehr, dass von 77 Schülerinnen und Schülern, die sich für die Prüfung angemeldet haben, auch alle bestanden haben. Wie gern würden wir nun mit euch und euren Eltern ein letztes Mal am Abiball zusammentreffen und gebührend feiern. Dies ist derzeit nicht möglich. Umso mehr freuen wir uns auf die Akademische Feier, bei der euch, liebe Abiturientinnen und Abiturienten, die Zeugnisse verliehen werden.

Wir haben den Wettergott bemüht und sind zuversichtlich, dass wir eine schöne Feierstunde auf dem oberen Schulhof gestalten können. Aufgrund der inzwischen gesunkenen Inzidenzzahlen können wir zur Not auch in die Aula ausweichen. Wir müssen selbstverständlich zum Schutz aller die Hygienebedingungen und Abstandsregeln einhalten.

Jeder Abiturient und jede Abiturientin darf beide Elternteile mitbringen, andere Verwandte leider nicht. Die Teilnahme an der Zeugnisverleihung erfolgt auf freiwilliger Basis, sie ist nicht verpflichtend. Wir werden all unsere Abiturientinnen und Abiturienten gemeinsam empfangen, der Zugang zum Schulhof ist nur über den Haupteingang möglich. Herr Dr. Gehres hat im Vorfeld mit allen Schülerinnen und Schülern und deren Eltern die Registrierung vorgenommen, sodass Sie beim Betreten der Schule nur Ihre Namen nennen müssen.

Ich bitte all diejenigen, die zur Zeugnisverleihung um 13.30 Uhr erscheinen, rechtzeitig an der Schule zu sein, damit alle Formalitäten vor Beginn unserer Feier erledigt werden können. Von den aufsichtsführenden Lehrkräften wird Ihnen allen der Platz zugewiesen. Bitte tragen Sie Sorge für genügend Sonnenschutz, sollte es so warm werden wie vorhergesagt. Solltet ihr Abiturientinnen und Abiturienten nicht an der Zeugnisverleihung teilnehmen wollen oder können – ich betone nochmals ausdrücklich, dass dies keine Pflichtveranstaltung ist – so bitte ich darum, dies der Tutorin oder dem Tutor schriftlich mitzuteilen; in diesem Fall wird das Abiturzeugnis per Einschreiben mit der Post versandt.

Eine außergewöhnliche Zeit erfordert außergewöhnliche Maßnahmen. Ich freue mich darauf, euch – unsere ehemaligen Schülerinnen und Schüler – nochmals wiederzusehen, damit ihr in „eurer“ Theodor-Fliedner-Schule das Abiturzeugnis in Empfang nehmen könnt.  

Der Abiball entfällt, die Akademische Feier wird aber einen sehr schönen feierlichen Rahmen haben: Wir beginnen mit einem Sektempfang, bei dem alle mit dem Einhalten des gebührenden Abstands miteinander ins Gespräch kommen können. Nach dem Schlusswort unserer Studienleiterin Frau Heckmann sind alle dazu eingeladen, bei einem kühlen Getränk und Fingerfood unseres Caterers in der Schule zu verweilen, bevor wir uns dann endgültig voneinander verabschieden.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Petersen

Schulleiterin