TFS / DRK: Zwei Abkürzungen – eine gute Verbindung

Ein schönes Beispiel für die hohe und hilfreiche Kunst des Mitdenkens kann die Theodor-Fliedner-Schule dieser Tage geben. Wegen der geplanten Umbauarbeiten werden zurzeit alte Möbel aussortiert. Dazu gehören auch etliche Stühle, die noch zu gebrauchen sind. Margit Nesselberger vom topfitten Sekretariatsteam dachte mit und überlegte, ob man die Stühle, statt sie zu entsorgen, nicht verschenken könne. „Eine ausgezeichnete Idee“, befand sogleich auch Schulleiterin Karin Petersen. Also rief die Sekretärin ihren Schwager an, ob er eine Idee für die Stühle habe. Hatte er. Rolf Eckhardt koordiniert beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) unter anderem Belange rund um die Unterbringung der Flüchtlinge. „Ich schick‘ dir einen Laster“, kündigte Eckardt an, eine Stunde später stand der Lkw vor den Toren des Bierstadter Gymnasiums. Der Tag war gut gewählt: Wandertag für die meisten Jahrgangsstufen, aber Unterricht in der Q-Phase, so dass viele Schülerinnen und Schüler tatkräftig helfen konnten.  Der stellvertretende Schulleiter Kai Hertrich und Hausmeister Alexander Hennig organisierten den „Umzug“. Viele  Schülerinnen und Schüler hievten rund 130 Stühle in den Laster. Die Möbel werden nun auf die Wiesbadener Flüchtlingsunterkünfte verteilt.

Auch Kai Hertrich bewies, dass Mitdenken allen nutzt: „Da gibt es noch mehr Mobiliar, das wir wegschmeißen würden, das könnte das DRK doch auch noch haben.“ Die vielen Stühle hätten die für Sperrmüll georderten Container schnell gefüllt, so bleibt mehr Platz für unbrauchbares Mobiliar. Das Mitdenk-Potenzial der Theodor-Fliedner-Schule ist also nicht nur hilfreich für viele Seiten, sondern spart auch Geld und schützt im Sinne der Nachhaltigkeit durch die weitere Nutzung der Umwelt.

Das Beispiel der TFS könnte – im wahrsten Sinne des Wortes – Schule machen.