Großes Spielefest zum Abschluss des Schuljahres

Rotary-Club Wiesbaden spendet Spielgeräte zur Bewegungsförderung

Die Noten waren gemacht und die Zeugnisse geschrieben. Da ist ein Sportfest für die ganze Schule in der von großer Hitze gekennzeichneten letzten Schulwoche noch einmal genau das Richtige und ein schulisches Highlight. Die Sonne brannte rechtzeitig am vorletzten Schultag dann auch nicht mehr so heiß und die morgendliche Bewölkung, sowie eine leichte Brise erlaubten das Sporttreiben im Freien.

Die Zeitpläne waren auch noch einmal etwas zusammengestaucht worden, damit die Belastungen nicht zu hoch werden konnten und das Sportfest mit Siegerehrungen und Urkundenvergabe um 12:30 Uhr endete.

Bis dahin waren aber die TFS-Schüler/innen mit Eifer bei der Sache und versuchten in ihrer jeweiligen Jahrgangsstufe sowohl in einem Spielwettbewerb, als auch in einem zusätzlichen kleinen Klassenwettbewerb gute Ergebnisse zu erreichen.

Hierfür wurde das komplette Schulgelände mit den Sportaußenanlagen und der Sporthalle, aber auch der nahe Kunstrasenplatz in Bierstadt (Fußball-Kleinfeld-Turniere) genutzt. Diese sehr guten äußeren Voraussetzungen werden von der TFS sehr geschätzt und machen eine solch attraktive Großveranstaltung mit allen Schülerinnen und Schülern der Schule erst möglich und sind für eine Wiesbadener Schule einzigartig.

Die Schüler/innen konnten auch noch an 7 sportlichen Mitmachständen ihre Geschicklichkeit testen. An diesen Ständen gab es Urkunden für die drei Besten. Dadurch fanden die herausragenden Leistungen beim cup stacking, Schubkarrenrennen, Spritzpistolenzielschuss, Minitischtennis, Fußball-Jonglieren und Disc Golf auch entsprechende Würdigung.

Der 7. Mitmachstand war eine besondere Überraschung für alle TFS-ler: Nagelneue Spielgeräte zur Bewegungsförderung waren Inhalt von zwei großen Spieletonnen und wurden vom Rotary-Club Wiesbaden feierlich als Spende übergeben und konnten sofort von den Schülerinnen und Schülern ausprobiert werden. Sie werden unsere Hofpausen zukünftig zu noch attraktiveren Bewegungspausen machen.

Spielwettbewerb Klassenwettbewerb
Jahrgang 5: Hütchen-Flip-Flop-Völkerball

1.  5b + 5e

3.  5a + 5f

5.  5c + 5d

Jahrgang 5: Rollerstaffel

1.  5e                          4.  5b

2.  5a                           5.  5f

3.  5c                           6.  5d

Jahrgang 6: Super-Flip-Flop-Völkerball

1.  6c

2.  6a

3.  6e

4.  6b

5.  6d

Jahrgang: Hindernisstaffel

1.  6a

2.  6d

3.  6e

4.  6b

5.  6c

Jahrgang 7: Fußballturnier

Jungen                     Mädchen

1.  7d                           7d

2.  7c                            7a

3.  7a                           7c

4.  7b                           7b

Jahrgang 7: Basketball-Biathlon-Staffel

1.  7b

2.  7d

3.  7a

4.  7c

 

Jahrgang 8: Fußballturnier

Jungen                     Mädchen

1.  8a                           8b

2.  8d                            8c

3.  8b                           8a

4.  8c                           8d

Jahrgang 8: Frisbee-Zielwurf

1.  8c

2.  8b

3.  8a + 8d

 

 

Jahrgang 9: Fußballturnier

Jungen                     Mädchen

1.  9a                           9a

2.  9c                            9c

3.  9b                          9b

4.  9e                          9e

Jahrgang 9: Boule-Zielwurf

1.  9e

2.  9a

3.  9c

4.  9b

 

Jahrgang E2: Fußballturnier

Jungen                     Mädchen

1.  E4                           E2

2.  E3                           E4

3.  E1                          E1

4.  E2                           E3

Jahrgang E: Boule-Zielwurf

1.  E3

2.  E4

3.  E1

4.  E2

 

Jahrgang Q2: Mister X

Personen-Suchspiel in der Innenstadt

 

Spiel- und Sportgerätespende für unseren Fit-und-Gesund-Bereich

Durch eine großzügige Spende der Rotarier – vertreten durch Herrn Dr. Gerd Weiss (Präsident des Rotary Clubs Wiesbaden), dem Beauftragten für das Sozialprojekt „gesundekids“ Herrn Uwe Stengert, ebenfalls aus dem Rotary Club Wiesbaden und Frau Dr. Link, unserer Vertreterin der „gesunden Kids“ – können wir pünktlich zu unserem Sport- und Spielefest in der TFS tolle neue Sport- und Spielgeräte für die Pause und den Sportbereich in Empfang nehmen.

 

Diese beinhalten Stelzen, zwei Spieletonnen mit unzähligen Spielgeräten für die Pause, u.a. Tischtennis- und Badmintonschläger, ein Schwungtuch, ein Balancierparkours und Sprungseile. Sie werden unser Konzept der bewegten Pause und den Ganztag komplettieren.

 

Die Schulleitung, Frau Petersen und Herr Hertrich, Herr Döring vom Förderverein, unser Sportbereich, Frau Müller-Ribaric und Frau Häcker vom Fit-und-Gesund-Bereich und vor allem unsere Schüler freuen sich sehr über die Spende im Wert von 1500 Euro.

 

Für die Schüler und Lehrer wurde auch ein leckeres gesundes Frühstück mit belegten Brötchen, Melone und Obststreuselkuchen angeboten.

Zeitzeuge ruft zu Toleranz und Menschenrechten für Frieden und Freiheit in Europa auf

Überlebender der Shoa berichtet Schülern aus der NS-Zeit.

Die Geschichtskurse der E-Phasen hatten am Montag, 24.06.2019, die einmalige Gelegenheit, einen Shoa-Überlebenden zu interviewen.

Der über 90 jährige Herr ist zur Zeit aus seiner Wahlheimat Kalifornien in Wiesbaden zu Besuch. Mit Wiesbaden verbindet ihn seine Kindheit und Jugend bis zum 14. Lebensjahr. Er verbrachte seine ersten Lebensjahre in einer Wohnung in der Weißenburgstraße, auch der Besuch eines Gymnasiums war ihm mit einem jüdischen Freund bis zum Tag nach der Reichspogromnacht 1938 möglich. Er erinnert sich noch heute an das Klirren des Glases, als er mit seiner Mutter tagelang das zerstörte Ladengeschäft aufräumte, der Vater war zu dieser Zeit zum ersten Mal im KZ. Der Weitsicht und der Entschlossenheit seiner Eltern hatte er es zu verdanken, dass er schon im Winter 1940 mit einem humanitären Kindertransport nach Schweden in Sicherheit gelangte und überlebte. Beide Eltern und die Großmutter wurden jedoch in den KZs Theresienstadt und Auschwitz ermordet. Auch seine Schwester konnte zu Verwandten in die USA entkommen, hier fand auch er 1948 seine neue Heimat.

Im Interview konnten die Schülerinnen und Schüler auch persönliche und aktuelle Fragen stellen, z.B. warum er seinen ursprünglichen Namen änderte (unaussprechlich für Schweden und Amerikaner). Sehr bewegend war auch sein Appell an die heutige Jugend, jederzeit für Menschenrechte und Toleranz einzustehen. Auch für die begleitenden Lehrkräfte Frau Eifert, Frau Pohlen und Frau Venn war es ein beeindruckendes Gespräch.

 

Abschließend die Meinung einer Schülerin:

Ich war sehr bewegt von Paul Kester und seiner Geschichte. Es ist einzigartig, durch persönliche Erzählungen lebender Personen über die Zeit im 2. Weltkrieg neue Eindrücke zu gewinnen, und trotzdem ist es traurig zu hören, wie er seine Eltern seinerzeit in Auschwitz verlor und Deutschland erst zur Nachkriegszeit in Trümmern wiedersah.

Er verdient großen Respekt, für seine Kraft, sein selbstständiges Leben ohne Eltern, für die damals herrschende Ungerechtigkeit, die er ertragen musste, wie Millionen andere auch, für seine Erinnerungen, schlichtweg für sein Leben in dieser Zeit. Und gerade für seinen Appell an uns, nicht zu hassen, zu tolerieren und unsere Freiheit und unseren Frieden zu schätzen und immer zu bewahren.

Auch aufgrund dessen behauptet er von sich als immigrierter Amerikaner, lebend in Kalifornien, Demokrat und Gegner Trumps zu sein, als ich ihn nach seiner Meinung zu seinem Präsidenten fragte.

Es ist eine Ehre und besondere Möglichkeit, einem Zeitzeugen zu begegnen und ihm zuzuhören. Er hatte viel Glück und ein sicheres Leben in seinem Zufluchtsland Schweden, auch wenn ihm seine Familie und eine richtige, glückliche, behütete Kindheit genommen und verwehrt worden waren. Es sind die Geschichten dieser Personen, die uns alle daran erinnern sollten, dass Antisemitismus, Rassismus und Intoleranz jeglicher Art falsch sind und wir gut aufpassen müssen, was wir während der Zeit, in der wir die Politik mitbestimmen, tun.“

(Maja Neumann, Klasse E 01; Frau Eifert, Fachsprecherin Geschichte)

Der Schulsanitätsdienst sagt Danke und wünscht alles Gute für…

 

 

…Efekan Ata, Dimitar Georgiev und Sinan Karatay.

Ihr habt den SSD und damit die gesamte Schulgemeinschaft jahrelang durch euren unermüdlichen, ehrenamtlichen und qualifizierten Einsatz als Schulsanitäter und Gesundheitsbotschafter unterstützt und geprägt. Nun habt Ihr das Abitur mit Bravour bestanden und es beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Dafür wünschen wir Euch alles Gute und bedanken uns für die schöne gemeinsame Zeit.

Ihr seid zwar unersetzlich, aber ich kann trotzdem beruhigt mitteilen, dass schon sehr guter Nachwuchs bereitsteht, um in eure Fußstapfen zu treten. Wie kann es auch anders sein, sie wurden ja unter anderem durch euch geschult.

Wiebke Haberlandt

Leiterin Schulsanitätsdienst

LEONARDO 2019: And the winner is …

Leonardo 2019

Am 24. Juni 2019 war die Gala des diesjährigen Leonardo-Awards. Mit großer Spannung erwarteten die sechs nominierten Teams der Theodor-Fliedner-Schule die Preisverleihung.

Und wieder einmal war die Theodor-Fliedner-Schule ganz oben mit dabei und konnte fünf Preise gewinnen:

  1. Platz mit dem Projekt: Sei fit – IssMit!

In der Kategorie Sport & Ernährung

Sven Föhst, Emily Seel, Kevin Karys, Laura Sanetra, Saskia Zeidler

Betreuende Lehrerin:  Anja Emmes

  1. Platz mit dem Projekt: Helfen, nicht gaffen!

In der Kategorie Naturwissenschaften

Alicia Apel, Alina Horn, Dimitar Georgiev, Dunja Mernberger, Edward Seidel, Efekan Ata, Ela Kör, Marlon Balzer, Rayan Lemkaddem, Sinan Karatay

Betreuender Lehrer: Wiebke Haberlandt

  1. Platz mit dem Projekt: Es war einmal… ein chemisches Märchen

In der Kategorie Naturwissenschaften

Sofia Bahamonde Martz, Ayla Hadji Sharifi, Cosima Faltas, Janine Racky, Katharina Horn, Lavinia Vogel

Betreuender Lehrer: Dr. Martin Gehres

  1. Platz mit dem Projekt: NesCup Upcycling

In der Kategorie Design & Gestaltung

Emanuel Hura, Justus Winkelmann

Betreuender Lehrer: Frank Cimander

  1. Platz mit dem Projekt: Die verrückten Professoren

In der Kategorie Theater

Anton Trexler und Luca Maric

Betreuende Lehrerin: Anja Emmes

Wir gratulieren den Teams und bedanken uns bei den betreuenden Lehrern für ihre Unterstützung.

Anja Emmes und Dr. Martin Gehres

(Die Leonardo-Beauftragten der Theodor-Fliedner-Schule)

Basketball-AG schnuppert Bundesliga-Luft

 

Schon seit Wochen wurde ich, Sportlehrer der Theodor-Fliedner-Schule Wiesbaden, von den Teilnehmern der Basketball-AG mit der gleichen Frage konfrontiert: Wann kommen nochmal die Skyliners?

Die Fraport Skyliners sind ein 1. Bundesliga Basketball-Team aus Frankfurt, das im Rahmen des so genannten „School Clinic“-Programms für Schulen ein Training mit einem Jugendtrainer und einem Profi-Spieler anbietet. Vor über zwei Jahren hatte ich unsere Schule zu diesem stark angefragten Event angemeldet und am Freitag, 14.6. war es dann endlich so weit.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde erhielt jeder Schüler zunächst ein Skyliners-T-Shirt als Begrüßungsgeschenk. Gemeinsam mit den zuvor angebrachten Skyliners-Bannern kam so schnell „Profi-Atmosphäre“ auf.

Es folgten verschiedene Trainingsphasen: Beim „Ballhandling“ führten die Jugendlichen vorwiegend Dribbling-Übungen auf ansteigenden Niveaustufen aus.

Anschließend absolvierten die Jungen und Mädchen Pass-Stafetten mit unterschiedlichen Laufwegen und anschließendem Korbleger. Dass Basketball den Athleten nicht nur körperlich, sondern auch kognitiv einiges abverlangt, wurde spätestens deutlich, als bei dieser Übung ein zweiter Ball ins Spiel kam und die ohnehin komplexen Abläufe noch einmal wesentlich intensiviert wurden.

Nach weiteren Übungen zum Dribbling, Pass, Wurf und Korbleger kam es dann zum eigentlichen Höhepunkt:

Welcher Basketballer träumt nicht einmal davon, gegen einen echten Profi antreten zu dürfen.

Hierzu gab es nun die Gelegenheit. Vorrang erhielt derjenige, der als erstes eine kleine Rechenaufgabe oder ähnliches beantwortete. Daraufhin traten die Schüler im 1 gegen 1 oder 2 gegen 1 auf einen Korb gegen den Profi an.

Und tatsächlich gelang es Herausforderern hin und wieder einen Korb gegen den Berufssportler zu erzielen, was von den Mitschülern dann natürlich mit tosendem Applaus gewürdigt wurde.

Am Ende waren sich alle einig: An dieses besondere Training wird man sich noch lange erinnern!

(Felix Klein)

 

MOGVNTIACVM MMXIX – Die Exkursion der beiden Lateinkurse in der Jg. 7 nach Mainz –

 

 

Moguntiacum ist der lateinische Name unserer Nachbarstadt Mainz auf der anderen Rheinseite. Das römische Moguntiacum hatte seinen Ursprung in dem etwa 13-12 v. Chr. von Drusus erbauten Legionslager. Dieses Lager befand sich strategisch günstig auf einer leichten Anhöhe am Rhein gegenüber der Mainmündung. Später entstanden kleine zivile  Siedlungen unterhalb des Lagers, die zu einer größeren städtischen Siedlung zusammenwuchsen. Im heutigen Mainz sind einige bedeutende Überreste von Moguntiacum erhalten geblieben, beispielsweise das römische Theater, der Drususstein und das Römertor. Diese Überreste des römischen Mainz erkundeten die Schülerinnen und Schüler der beiden Lateinkurse der Jg. 7 von Frau Hinderberger und Herrn Ludwig. Spaß und römische Spiele durften da natürlich auch nicht fehlen.

(Die Lateinkurse der Jg. 7 mit ihren Lehrern Frau Hinderberger und Herrn Ludwig)