„Die Bibel entdecken“

Die lange Unterrichtsreihe zum Thema „Die Bibel entdecken“ wurde vor den Osterferien abgeschlossen. Als Abschluss haben die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen im Religionsunterricht von Frau Rogowski Raps zu ihrer Lieblingsgeschichte der Bibel geschrieben. Davon möchten wir hier einige Texte vorstellen.

Der Paradies-Rap

Hallo Leute

hört mal zu

ich muss Euch was erzählen,

das ist nicht tabu.

Am Anfang schuf Gott die Welt,

dann kam das Wasser und schon das Geld.

Dann kamen die Pflanzen und die Kuh.

Nun fehlte nur noch der Mensch,

hoffentlich gerät er nicht in den Klinsch.

Doch leider geschah es:

Die Menschen wurden immer härter und Gott immer stärker,

so dass er die Leute verbannte und noch weiter…

So saßen sie fern vom Paradies,

sie fühlen sich matt und auch sehr mies.

Doch dann kam Jesus auf die Bühne,

schuf eine Brücke für die Sünder.

Und starb für sie am Kreuz.

Jetzt waren sie versöhnt

Und nicht mehr gedröhnt.

Anna Jessen, 5c

Weiterlesen

Telefonischer Elternsprechtag am 26.03.2021

Sehr geehrte Eltern,

im Januar haben wir unseren Elternsprechtag in den März verschoben, in der Hoffnung, dass dieser als Präsenzveranstaltung stattfinden kann. Das ist aufgrund der pandemischen Situation und ihrer aktuellen Entwicklung leider nicht möglich.

Es soll aber die Möglichkeit zu Beratungen über die schulische Situation und den Leistungsstand der Schülerinnen und Schüler geben, denn es ist wichtig, dass wir als Lehrkräfte mit Ihnen als Eltern zusammenarbeiten, um die Schülerinnen und Schüler bestmöglich zu unterstützen. Daher ist eine Rückmeldung an die Eltern über das Lernverhalten ihrer Kinder gerade in dieser auch für die Familien nicht leichten Zeit sehr wichtig.

Sie als Eltern haben vielleicht das Bedürfnis, mit einzelnen Fachlehrkräften zu sprechen, so wie Sie es sonst am Elternsprechtag vor Ort in der Schule tun können.

Aus diesem Grund findet der diesjährige Elternsprechtag am Freitag, dem 26.03.2021 in der Zeit von 15.30 Uhr bis 18.30 Uhr als telefonischer Sprechtag statt.

Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass die Beratungen nicht in Form einer Videokonferenz stattfinden können, da ein Erlass des Kultusministeriums aus datenschutzkonformen Gründen von dieser Form der Beratungsgespräche abrät.

Nährere Informationen zum Anmeldeverfahren entnehmen Sie bitte dem Informationsschreiben, das Ihnen über den Emailverteiler zugeschickt wird.

Zeitraum für die Terminvergabe:

Montag, den 22.03.21 bis Donnerstag, den 25.03.21 /12.00Uhr 

Abitur 2021 – Motivationsplakate

4. März 2021

Liebe Eltern, Verwandte und Freunde der Schülerinnen und Schüler
des Abiturjahrgangs 2021 an der Theodor-Fliedner-Schule,

die Abiturprüfungen rücken näher und auch in diesem Jahr wird es natürlich wieder möglich sein, dass Eltern, Verwandte oder Freunde der Schülerinnen und Schüler des aktuellen Abiturjahrgangs ihre Unterstützung durch Motivationsplakate zum Ausdruck bringen, die in der Prüfungszeit in der Schule als Mut machende Begleiter sichtbar sind.
Die Motivationsplakate können an allen Zäunen rund um unser Schulgebäude angebracht werden, aber nicht im Gebäude selbst. Damit die Plakate nicht vorab von Schulfremden beschädigt werden, empfehlen wir, sie erst unmittelbar nach den Osterferien und somit kurz vor Beginn der schriftlichen Prüfungen ab dem 19.04.2021 anzubringen.

Herzliche Grüße
Barbara Heckmann, Studienleiterin

Der Weihnachtswichtel

 

Die Schülerinnen Elsa Wolf und Emily Klima aus der 5a wünschen der Schulgemeinde mit ihrem Bild und ihrer  Geschichte ein frohes Weihnachtsfest und erholsame Ferien.

Der Weihnachtwichtel

In den Straßen des kleinen Dorfes von Lappland saß ein kleiner Junge am Fenster und schaute hoffnungsvoll in den Himmel.  Er wartete auf den Weihnachtsmann. Er freute sich so auf Weihnachten, aber leider waren es immer noch drei Tage bis Heiligabend…

Weiterlesen

Erstes Kulturcafé der Q-Phase

Am frühen Abend des 13. Juni 2019 fand unser erstes Kulturcafé statt.

Die Idee dahinter: Jeder Schüler und jede Schülerin belegt in der Oberstufe ein künstlerisch-musisches Fach. Aber was das genau bedeutet, ist bisher nicht unbedingt jedem klar gewesen.

Mit dem Kulturcafé zeigt die Q1/2 nun jährlich einen kleinen Ausschnitt der Ergebnisse aus einem Jahr ihres künstlerisch-musischen Faches.
In diesem Jahr präsentierten zwei unserer DS-Kurse ihre Ergebnisse. Bereits die Titel „Mensch ist Mensch – Den Klischees auf der Spur“ und „Bar der Träume“ zeigen auf, wie vielfältig der Unterricht in Darstellendem Spiel ist. Die Ergebnisse des Kunstkurses wurden in einer Ausstellung gewürdigt: Plakate für die Veranstaltung zum Thema „Traum“, aber auch Fotografien nach Slinkachu und weitere Ergebnisse wie Linolschnitte und Fotomontagen wurden ausgestellt. Der Musikkurs vervollständigte den Abend mit musikalischer Untermalung.
Alle Beteiligten sehen das Pilotprojekt „Kulturcafé“ als sehr gelungen an und freuen sich auf das kommende Jahr, wenn es in die nächste Runde gehen wird.

(Die künstlerisch-musischen Fächer: Darstellendes Spiel, Kunst, Musik)

 

TFS Bundesjugendspiele am 2. Mai 2019

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

der Fachbereich Sport bemüht sich auch in diesem Jahr wieder darum, aus dem vorgeschriebenen „Pflichtwettkampf“ Bundesjugendspiele ein attraktives Schulsportfest zu machen.

Daher haben wir neben dem vorgegebenen Disziplindreikampf Sprint (50/75 oder 100m), Weitsprung und Ballwurf bzw. Kugelstoß, mit 800m-Läufen (Klassen 5/6), einem Klassenwettbewerb (Klassen 7 – E-Phase), Jahrgangsstaffelläufen (alle Klassen), etlichen sportlichen Mitmachständen und einem Verkaufsstand mit sportgerechten Speisen und Getränken wieder attraktive Zusatzangebote geschaffen.

Damit hoffen wir allen Schülerinnen und Schülern wieder ein außergewöhnliches Sportfest im Helmut-SchönPark bereiten zu können. Sie, liebe Eltern sind als Zuschauer am 2. Mai sehr herzlich eingeladen.

Wichtige Informationen zum Ablauf findet ihr/finden Sie hier:

TFS Bundesjugendspiele 2019

Für den Fachbereich Sport

Helmut Koch

Exkursion der E-Phase nach Bonn in den Regierungsbunker

 

Vor den Osterferien gingen die Schülerinnen und Schüler der E-Phase dem kalten Krieg auf die Spur. Morgens machten sie sich gemeinsam mit ihren Geschichtslehrern mit zwei Reisebussen auf den Weg nach Bonn in den ehemaligen Regierungsbunker im Ahrtal, der seit 2008 seine atombombensicheren Tore als Museum öffnet.

Dokumentationsstätte Regierungsbunker

Der Regierungsbunker war das geheimste Bauwerk in der Geschichte der BRD. Seine Planung, in die Bundeskanzler Konrad Adenauer von Anfang an mit einbezogen war, reicht bis ins Jahr 1950 zurück. 1971 wurde er mit einer Größe von 17,3 km fertiggestellt und umfasste 936 Schlaf- sowie 897 Büroräume. Wäre es zu einer atomaren Katastrophe gekommen, so hätten dort bis zu 3000 Menschen für 30 Tage unterkommen können, darunter wichtige Persönlichkeiten wie u.a. der Bundespräsident. Der Bunker war neben Telefonzellen, Kino, Bundespräsidialamt und Krankenstation ebenfalls mit einem Fernsehstudio ausgestattet, sodass sich der Kanzler im Falle einer Katastrophe an die Öffentlichkeit hätte wenden können.

Nach dem Rückbau (2001 – 2006) sind 203 Meter der ehemaligen Anlage als Dokumentationsstätte erhalten, in die die Schüler durch eine Führung einen umfangreichen Einblick bekommen haben.

„Interessant und erschreckend zugleich“

„Es ist total interessant zu sehen, wie genau überlegt der ganze Bunker strukturiert wurde. Die Arbeit, die in die Planung und Umsetzung gesteckt worden ist, hat sich zwar glücklicherweise nicht ausgezahlt, dafür ist aber ein riesiges Warndenkmal entstanden. Es ist erschreckend, sich vorstellen zu müssen, dass wir so kurz vor einer atomaren Katastrophe standen.“, berichten Laura B. (E01) und Joelle S. (E03) nach der Führung.

Danach gab es Mittagessen in der Bundeswehr-Kaserne in Bonn mit einem anschließenden Vortrag im Verteidigungsministerium, durch den die Schüler über die Aufgaben der Bundeswehr, u.a. im kalten Krieg, aufgeklärt wurden. Gegen 16 Uhr ging es dann wieder zurück nach Wiesbaden.

Laura Büll (E01) und Joelle Sander (E03)

Unser Tag in der Wiesbaden Middle School

Am 5. Februar trafen wir uns um 8.30 Uhr in der Info der Theodor-Fliedner-Schule, um uns gemeinsam auf den Weg zu unserer Partnerschule, der amerikanischen Wiesbaden Middle School, zu machen. Bevor es losging wurde allerdings gecheckt, ob jeder Teilnehmer seinen Ausweis mitgebracht hatte, denn dieser wird beim Betreten der Air Base überprüft. Kurz darauf liefen wir los. Als wir nach einer halben Stunde an der Kontrollstation ankamen, empfingen uns auch schon die Lehrerinnen der Wiesbaden Middle School. Sie begleiteten uns zur Schule, welche ganz anders aussah, als wir es uns vorgestellt hatten.

 


Zunächst gingen wir in die Aula der Schule, um auf unsere Austauschpartner zu warten. Die Freude war groß, als sie uns endlich abholten, um gemeinsam in den Unterricht zu gehen. Dort bemerkten wir, dass alle Klassenzimmer offen und mit einer Glaswand versehen waren, so dass man in den Flur schauen konnte. Der Unterricht an sich verlief auch ganz anders als an der TFS, da jeder Schüler zum Beispiel seinen eigenen Computer hatte und die Tische in den Räumen höhenverstellbar waren. Die Unterrichtsstunde dauerte ungefähr 40 Minuten, bevor wir dann zum Lunch gingen. Dort unterhielten wir uns, liefen durch das Schulgebäude und spielten Basketball. Als der Lunch vorbei war, trafen wir uns wieder in der Aula und gingen anschließend in die Bowlinghalle.

Wir hatten einen aufregenden Tag und freuen uns schon auf unser nächstes Treffen mit den Austauschpartnern der Wiesbaden Middle School.
Alina und Sophie (8a)