Archiv der Kategorie: Allgemein

Kulturcafé der Q-Phase

Am 5. Juli 2022 war es so weit: Ab 18 Uhr wurden die Ergebnisse langwieriger Vorbereitungen im Rahmen des Kultur-Cafés endlich präsentiert. Kunst, Musik und Darstellendes Spiel – alle Fachbereiche waren vereint, präsentierten voller Vorfreude ihre Arbeiten und gestalteten durch ihre Beiträge gemeinsam einen unterhaltsamen und abwechslungsreichen Abend.

Während der DS-Kurs von Herrn Klotz spielerisch spannend einen komplizierten Mord auflöste, so beleuchtete der Kurs von Frau Schmidt das Thema Liebe und Beziehungen mit allem, was dazu gehört: Liebe auf den ersten Blick, Nähe, Eifersucht, Sex und Untreue. Mit diversen spielerischen Mitteln und von Kunst und Musik unterstützt, stellten beide Kurse ihre Arbeit voller Enthusiasmus vor. Die Themengebiete der Inszenierungen der Q2 – ein Mord und die Liebe – hätten gegensätzlicher nicht sein können und dennoch gelang es beiden Kursen abwechslungsreich zu unterhalten und zu beeindrucken. Von Elena Kreis und Anton Trexler charmant und mit Witz anmoderiert, trafen auch die an die Themen der DS-Kurse angelehnten musikalischen Acts zwischen den beiden Stücken auf Begeisterung. Denn auch der Musik Kurs von Frau Rogge hatte sich mit dem Thema der Emotionen intensiv auseinandergesetzt und zeigte sein Können gleich bei mehreren Auftritten auf der Bühne. Von Tanz bis Gesang war alles dabei, was maßgeblich zu der lockeren Stimmung des Abends beitrug. Des Weiteren konnten in der 20-minütigen Pause die abstrakten und fotografischen Arbeiten der Kunst bewundert werden. Angelehnt an das Thema der Emotionen wurde sich in den Kursen von Frau Reichert und Frau Krippner mit Kontrasten und Portraits auseinandergesetzt, was in zahlreichen ausdrucksstarken Arbeiten zur Geltung kam. Trotz stark verschiedener und schwer vergleichbarer Konzepte war die Resonanz der Gäste auf alle Beiträge überaus positiv und die Schüler:innen am Ende des Abends mit ihrer Leistung sichtbar zufrieden. Die Arbeit hat sich gelohnt. Eine Erkenntnis bleibt nach so einer gelungenen Veranstaltung besonders zurück: So etwas sollten wir an der TFS öfter machen.

Annika Krüger-Lorenzen

Emilie Ruhrmann & Mira Götesson

Erster Kulturtag an der TFS

Kulturtag zur Vorbereitung des Kulturcafés – Gemeinsam Neues kreieren

In den letzten Jahren sind die kulturellen Fachbereiche unseres Gymnasiums immer stärker geworden. Deshalb fand am 5. April dieses Jahres erstmalig im Jahrgang der Q2 der Kulturtag an der Theodor-Fliedner-Schule statt. Die Idee: Die drei künstlerischen und musischen Angebote des Darstellenden Spiels, der Musik und der Kunst vereinen und vor allem: Gemeinsam Neues kreieren.

Ab 8 Uhr sind die Türen der Fachräume geöffnet, die Schüler:innen sind versammelt. Gespannt wird der Ablaufplan des Tages besprochen. Eine solche Gelegenheit zur intensiven Auseinandersetzung mit den Künsten hatte es schließlich zuvor noch nicht gegeben. Lehrer:innen und Schüler:innen besprechen ihren aktuellen Stand und formulieren die Ziele für den Tag – die bevorstehenden sieben Stunden sollen zielführend und aktiv gestaltet werden. Danach geht es an die Arbeit. In den Bereichen der Kunst und Musik bilden sich kleine Gruppen, die arbeitsteilig die Inszenierungen des Darstellenden Spiels unterstützen sollen. Konzepte werden erarbeitet und verschiedene Optionen durchgespielt. Immer wieder kehren die Schüler:innen an ihre Stationen zurück und entwickeln ihre Ideen weiter, welche dann im Austausch mit den anderen Künstler:innen ausgeklügelt und verfeinert werden. So entstehen Bühnenbilder, Soundtracks und Effekte sowie neue Szenen, welche schlussendlich in der Symbiose eine Inszenierung schaffen, welche am sogenannten „Kulturcafé“ vorgestellt wird.

Um 15 Uhr endet der Tag. Die Schüler:innen sind erschöpft, doch allesamt zufrieden mit ihrer Leistung, denn der Tag wurde effizient genutzt. Es entsteht der Eindruck, gemeinsam etwas Tolles geschaffen zu haben – ein wahrer Mehrwert. Auch wenn die kulturellen Angebote unserer Schule vereinzelt bereits sehr stark sind, so wurde an diesem Tag erneut deutlich, dass vor allem die Verbindung und Zusammenarbeit innerhalb der Künste die wahre Stärke unseres Angebots ausmacht. Eins steht fest: Die Türen werden auch in Zukunft geöffnet bleiben.

Annika Krüger-Lorenzen

Anton Trexler

„Aus dem Meer geschöpft“

„Aus dem Meer geschöpft“ wurden die Exponate der flotten Ausstellung in der Biegerstraße 16, die die Schüler:innen der E02 zur Schau stellen. 

Sie hatten im auslaufenden Halbjahr zur Aufgabe, dreidimensionale Objekte zu erstellen, die irgendwie mit dem Themenkomplex „Ozean“ verbunden sind.

Dabei galt es eigenständig Konzepte zu entwickeln und diese in selbstgewählten Formen, Farben und Materialien zu verwirklichen. Diese Freiheit wurde bereits zu Beginn des Projekts zu einer Verantwortung, die nicht nur wie üblich durch eine Note spürbar werden sollte, sondern auch durch das Vorhaben, die entstandenen Objekte in eine Ausstellung zu münden. 

Dank der Offenheit Sandra Henningers, die ihren Wintergarten regelmäßig zum Schaufenster macht, können Passant:innen vom 06. bis zum 20. Juli, die fertige Ausstellung auf ihrem Schulweg in der Biegerstraße 16 bewundern. 

Beim Betrachten wird schnell deutlich, wie unterschiedlich die Ausstellenden mit dem Thema umgegangen sind. So waren die einen fasziniert von den Geschöpfen des Meeres und deren Geheimnissen, während andere sich mit der Verschmutzung der Ozeane beschäftigt haben, also dem, was immer häufiger und in dramatischem Ausmaß tatsächlich aus dem Meer geschöpft wird.

Wofür sind die Sticker im Schulgebäude?

Ihr fragt euch vielleicht, warum so viele Sticker mit irgendwelchen Sprüchen wie: „Bitte denkt daran, das Licht auszuschalten“ im Schulgebäude hängen.

Das machen wir (Energiesprecher), weil häufig vor dem Verlassen des Raumes nicht darauf geachtet wird, ob das Licht aus ist, ob das Fenster richtig geschlossen ist, ob das Smartboard aus ist oder ob bei der Lüftungsanlage der Stecker gezogen wurde.

Ihr findet diese Sticker z.B.:

– über dem Lichtschalter

– am Kasten hinterm Smartboard

– am Fenster

– an der Lüftungsanlage

– am Waschbecken

! Bitte achtet darauf, und ignoriert die Sticker nicht.  Das heißt, wenn es draußen hell ist, bitte nicht den Rollladen runtermachen und das Licht anmachen, sondern den Rolladen vielleicht nur zur Hälfte runtermachen und das Licht auslassen…

DANKE!!!

Eure Energiesprecher

Einladung zum Kennenlernnachmittag

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

letzte Woche Freitag haben wir unsere Abiturientinnen und Abiturienten verabschiedet. So ist es in der Schule: Die einen gehen, die anderen kommen. Demnächst seid Ihr es, liebe Viertklässlerinnen und Viertklässler, die neu in unsere Schulgemeinde aufgenommen werden. Damit ihr in den Sommerferien mit großer Vorfreude und mit möglichst wenig Bedenken oder gar Angst an euren großen Tag der Einschulung in die Theodor-Fliedner-Schule denken könnt, möchten wir euch und Sie, liebe Eltern, relativ kurzfristig für nächste Woche Mittwoch, den

20. Juli 2022 ab 16.00 Uhr

zu einem Kennenlernnachmittag einladen. Auf dem oberen Schulhof habt ihr, liebe Kinder, nach einer kurzen Begrüßung die Gelegenheit, eure neue Klassenlehrerin oder euren neuen Klassenlehrer ein wenig kennenzulernen. Ebenso sollt ihr einen kleinen Einblick in eure neue Schule und in die Klassenräume erhalten. Und für euch ganz wichtig: Ihr werdet sehen, mit welchen anderen Schülerinnen und Schülern ihr in eine Klasse kommt.

Sie, liebe Eltern, haben an diesem Nachmittag die Gelegenheit, sich bei einem kleinen Imbiss und mit einem kühlen Getränk mit einigen Lehrern der aktuellen fünften Klassen auszutauschen und mit anderen Eltern des zukünftigen fünften Jahrgangs ins Gespräch zu kommen.

Die Teilnahme an diesem Kennenlernnachmittag ist selbstverständlich freiwillig. In der Hoffnung, viele von euch und Ihnen am 20.07.22 persönlich begrüßen zu können, verbleibe ich bis dahin

mit freundlichen Grüßen

Karin Petersen (Schulleiterin)

Laia Mounirji gewinnt den diesjährigen Karin-Elisabeth-Loos-Förderpreis

Schülerinnen und Schüler, die in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik außerordentliche Leistungen erbringen und überdies im außerschulischen Bereich besonders engagiert sind, haben die Chance, ein Förderstipendium der K.E. Loos- Stiftung zu erhalten.

Herr Daschmann, der Leiter der Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik an unserer Schule hat mich für dieses Stipendium vorgeschlagen. Nachdem ich ein ausführliches Bewerbungsschreiben und meinen Lebenslauf bei der Stiftung eingereicht habe, war ich super gespannt, weil nur maximal fünf Schülerinnen und Schüler aus allen Wiesbadener Gymnasien und Berufsgymnasien zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich zu diesen fünf Personen gehörte, war demnach nicht sehr hoch.

karin elisabeth loos stiftung förderpreis Bilder (C) von J. Lay

Aber bereits nach zwei Wochen wurde ich von einer unbekannten Nummer angerufen. Ich hatte schon geahnt, dass es sich um die Loos-Stiftung handelt. Mein Herz raste, aber dennoch hatte ich ein gutes Gefühl. Tatsächlich war die Jury der Karin-Elisabeth-Loos Stiftung von meinem Bewerbungsschreiben beeindruckt und lud mich zu einem Vorstellungsgespräch ein. Mir wurden dort sehr viele Fragen über meine Hobbys, meine Zukunft und vieles mehr gestellt. Zu den grundlegenden Kriterien gehörte, dass man ein Studium im Bereich Naturwissenschaften oder Medizin anstrebt.

Nach circa vier Wochen erhielt ich die Nachricht, dass ich zu den Preisträgerinnen und Preisträgern gehörte. Ich freute mich riesig über die Nachricht und war auf die Preisverleihung sehr gespannt. Nach meinen Abiturprüfungen fand am 30.06.22 die 22. Karin-Elisabeth-Loos-Förderpreisverleihung im Festsaal des Rathauses der Landeshautstadt Wiesbaden statt. Insgesamt waren vier Preisträgerinnen und Preisträger von der Leibnizschule, der Friedrich-List-Schule, der Gutenbergschule und ich von der Theodor-Fliedner-Schule nominiert. Besonders schön fand ich, dass auch einige Preisträgerinnen und Preisträger aus den vergangenen Jahrgängen anwesend waren, mit denen man nach der Veranstaltung ins Gespräch kommen konnte.

Zu Beginn der Verleihung begrüßte uns Herr Prof. Mettang, der Vorsitzende der Stiftung, und im Anschluss hielt Herr Prof. Windpassinger von der Johannes-Gutenberg-Universität einen spannenden Vortrag zum Thema Quantenphysik. Schließlich wurden alle Preisträgerinnen und Preisträger persönlich vorgestellt. In meinem Fall übernahm dies Herr Daschmann. Alle Personen, die ihre Schützlinge vorstellten, hielten sehr schöne und kreativ gestaltete Reden, wobei die Rede von Herrn Daschmann meiner Meinung nach am besten war.

Insgesamt bin ich sehr dankbar für die Möglichkeit, die Erfahrung und auch für die tolle Unterstützung von Herrn Daschmann, Herrn Bender und der gesamten TFS.

Laia Mounirji

Die gesamte Schulgemeinde der Theodor-Fliedner-Schule freut sich riesig und gratuliert Dir, liebe Laia, recht herzlich zu Deinem Erfolg!

Wildalpen 2022

Der STAM-Kurs des 9er Jahrgang schließt seine Ausbildung in Österreich ab.
Mit viel Spaß, Aktion und vielen verschiedenen Projekten haben die angehenden Teamer eine super Woche in Wildalpen-Österreich verbracht. Klettern, Kanufahren, Wanderungen mit Karte und ggf. Kompass, Waldchallenges und selbstständiges Kochen wurden super umgesetzt.

Top Team, Top Wetter, Top Location