Wahlunterricht / Kursfahrt 30. Mai – 6. Juni 2015 Kanu-Outdoor der Theodor-Fliedner-Schule erstmalig mit „Teamer-Konzept“

Kursteilnehmer von links, hinten: Michelle Mittermeier, Elizabeth Wittal, Victoria Wiegmann, Anna Olt, Lukas Lawall, Nicolas Kilian, Daniel Schmidt; Mitte: Markus Jacobi, Sara Nied, Lena Helbig, Janco Brose, Raoul Fürst, Justus Schmidt, Christopher Schienke, Alexander Lipfert, Noah Trabelsi; vorne: Shajan Sepanlou, Volker Stelzer; nicht auf dem Foto: Ingo Krüger
Kursteilnehmer von links, hinten: Michelle Mittermeier, Elizabeth Wittal, Victoria Wiegmann, Anna Olt, Lukas Lawall, Nicolas Kilian, Daniel Schmidt; Mitte: Markus Jacobi, Sara Nied, Lena Helbig, Janco Brose, Raoul Fürst, Justus Schmidt, Christopher Schienke, Alexander Lipfert, Noah Trabelsi; vorne: Shajan Sepanlou, Volker Stelzer; nicht auf dem Foto: Ingo Krüger

Als sich Ende Mai sechs Schülerinnen und 10 Schüler der Theodor-Fliedner-Schule, Gymnasium der Stadt Wiesbaden, auf den Weg zur einwöchigen Kanu-Outdoor-Exkursionsfahrt in die österreichische Steiermark aufmachten, wurden die Neuntklässler in diesem Jahr erstmalig von zwei „Wiederholungstätern“ begleitet. Anna und Christopher, beide erfolgreiche Absolventen des vorjährigen Kanu-Outdoor-Sportkurses, waren vom Organisator und Lehrer der Theodor-Fliedner-Schule, Volker Stelzer, ausgewählt worden, ihre erworbenen Kompetenzen und ihr Wissen nun unterstützend als „Teamer“, als Assistenten, in den Gruppenablauf mit einzubringen.

Ob beim Einrichten des Zeltlagers auf einem idyllischen Hofgelände nahe des kleinen Ortes Wildalpen, ob bei der täglichen Camp- und Ausrüstungs-Organisation, bei Rettungsübungen, beim Befahren des wunderschönen Bergflusses „Salza“ mit den kleinen wendigen Einerkajaks oder bei der Durchführung des Rahmenprogramms in Form von Felsklettern, Felsenspringen, Gebirgswanderungen, Sauna- & Schwimmbad-Entspannung sowie Lagerfeuer-Romantik, überall waren Anna und Christopher helfend und motivierend zur Stelle und übernahmen so manche Aufgabe in Eigenregie.

Eingebettet in das „Fit-und-Gesund“-Konzept der Theodor-Fliedner-Schule stellt diese Kursfahrt nach Österreich – nun schon zum neunten Mal – den krönenden Höhepunkt eines eigens dafür konzipierten und logistisch recht aufwändigen Sportkurses dar. Den Auftakt bildet stets zu Schuljahresbeginn ein Anfänger-Kajak-Training im ruhigen Wasser des Schiersteiner Hafenbeckens. Es folgen Schwimmeinheiten im Hallenbad, eine Einführung in das Klettern, Übungen mit Karte und Kompass, ein Info-Abend für die Eltern und schließlich ein weiterführendes Kajak-Training ebenfalls in Schierstein. Mit dem fließenden Wasser, mit Strömungen, Kehrwässern und Wellen, kommen die Schülerinnen und Schüler erstmals während der einwöchigen Exkursionsfahrt in Kontakt.

Dank der nach wie vor sehr guten Verbindungen Volker Stelzers zur Universität Göttingen, standen auch in diesem Jahr für die Kursfahrt wieder perfektes Material, gute Fahrzeuge und ein tolles Übungsleiterteam zur Verfügung: Markus Jacobi und – schon zum achten Mal mit dabei – Ingo Krüger. Aber auch die sonstigen Bedingungen waren absolut stimmig: perfektes Wetter, ein guter Wasserstand, eine wie immer herzliche Unterkunft, aber vor allem: eine hoch motivierte und sehr engagierte Schülergruppe! Kein Tag ohne Programm, von früh morgens bis spät abends, gepaart mit viel guter Laune, Unternehmungslust und Teamgeist und immer bereit für Herausforderungen, Abenteuer und Anstrenung, aber auch für Genuss, Muße und Zufriedenheit. Mit stets großer Begeisterung und Konzentration waren die Schülerinnen und Schüler in alle Bereiche dieser Outdoorwoche eingetaucht. „Es war eine sehr intensive Woche,“ bestätigte Ingo Krüger, „und jeden Schweißtropfen wert.“

Und was sagen Anna und Christopher? – Die sind sich einig: Neben der neuen und verantwortungsreichen Aufgabe, als „Teamer“ agieren zu dürfen, war es für beide ein herausragendes Erlebnis, das Kajakfahren auf der Salza in den für sie ja bereits bekannten Flussabschnitten erneut zu erleben. Als ob sie nie weggewesen wären: Mit ihrem Können knüpften sie genau dort an, wo sie vergangenes Jahr aufgehört hatten. „Was für eine positive und motivierende Erfahrung für die Jugendlichen!“ erfreut sich Volker Stelzer und möchte dieses „Teamer-Konzept“, also die Einbindung von Schülerinnen und Schülern in Organisationsprozesse durch die Übertragung von Verantwortlichkeiten (was an der Theodor-Fliedner-Schule bereits durch „Mensa-Scouts“ und mit dem „Schüler-Sanitäts-Dienst“ umgesetzt wird), gerne auch im Sportbereich der Schule weiter ausbauen.

Ab in die Wildalpen: Abschlussfahrt des WU Kanu

Unsere diesjährige Abschlussfahrt fasst all das zusammen, was wir in den letzten zwei Jahren im WU Kanu bei Herrn Stelzer geleistet haben. Viel Spaß mit unseren Videoclips:

„Fit und Gesund“ in den Alpen

Dass die Umsetzung des „Fit & Gesund“-Konzepts mit u.a. dem Schwerpunkt des „bewegten Unterrichts“ einmal derart angewandt erfolgen würde, damit hatte im Jahre 2006, als sich die Theodor-Fliedner-Schule in Wiesbaden-Bierstadt für die Verfolgung dieses Konzepts entschieden hatte, sicherlich noch niemand gerechnet.

Komplexes Unterrichtsangebot

Auch der Lehrer Volker Stelzer, Kursleiter und Initiator des nun schon zum siebten Mal durchgeführten Wahl-Unterrichts „KANU-OUTDOOR“, ist erstaunt und zugleich begeistert, mit welch hohem Engagement sich die Schülerinnen und Schüler hier mittlerweile einbringen. Dank eigener Fortbildungen und einer durchdachten Stundenplan-Gestaltung der Schule, konnten die Inhalte dieses ungewöhnlichen Unterrichtsangebots, welche allesamt durch Volker Stelzer angeleitet werden, zudem immer komplexer werden.

Kenntnisse und Fähigkeiten anwenden und erweitern

Mit 17 Jugendlichen der neunten Gymnasialklassen ging es ab dem 14. Juni 2014 für eine Woche in den kleinen Ort Wildalpen in der österreichischen Steiermark. Inmitten der Natur kamen hier nicht nur sämtliche der während des Schuljahres erlernten Kenntnisse und Fähigkeiten zur Anwendung, sie wurden sogar noch erweitert:

Training in Wiesbaden

Aus der Einführung in das Kajakfahren im Schiersteiner Hafenbecken wurden tägliche Wildwasser-Kajakfahrten auf der Steirischen Salza; aus dem Schwimmtraining mit Schwerpunkt des Retten und Bergens im Freizeitbad Mainzer Straße wurden „echte“ Rettungsaktionen mit Sicherheitsausrüstung in den Strömungen, Wellen und Wasserwirbeln des kalten Alpenflusses; aus dem Bierstadter Orientierungslauf mit Karte und Kompass wurden lange Gebirgstouren, Routenerkundungen und Höhlenwanderungen; aus der – in diesem Jahr erstmalig angebotenen – Einführung in das Sportklettern in der Wiesbadener Kletterhalle wurden Kletter- und Sicherungseinheiten am Naturfelsen. Unterrichtsinhalte der Biologie und Geographie konnten „hautnah“ entdeckt und erlebt werden, imposante Einblicke in die Geologie gab es während der Höhlenerkundung mit Stirnlampe und Seil. Die Unterbringung der Gruppe war ebenso naturverbunden: als Selbstversorger in Zelten sowie im Bettenlager einer großen, zum Versammlungs- und Küchenraum umgebauten Scheune direkt am Wildfluss Steirische Salza. So manch eine/r erlebte im Verlauf dieser Woche Dinge und Situationen, die ihr/ihm bis dahin unbekannt waren. Persönliche Grenzen wurden erkannt, erreicht – und überwunden, Euphorie und Anstrengungen im Wechselspiel.

Teamorientierung

Neben der Bewegung im Freien stehen für Herrn Stelzer bei diesem Kursangebot vor allem die sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler im Vordergrund, die bei all diesen Aktivitäten unabdingbar sind. Ohne Eigenschaften wie z.B. Teamfähigkeit und Umsichtigkeit, Anpassungsfähigkeit und Durchhaltevermögen, Kreativität, Engagement und Motivation könnten solche teamorientierten Aktivitäten nicht durchgeführt werden.

Leistungsbereitschaft und Durchhaltewillen

Als besonders bemerkenswert empfand Volker Stelzer in diesem Jahr die enorme Leistungsbereitschaft und den Durchhaltewillen der gesamten Gruppe. Durch diese optimale Mitarbeit konnten die Tage mit einem sehr abwechslungsreichen und umfangreichen Exkursions-Programm gefüllt werden, bis hin zum gemeinsamen Ausklang am abendlichen Lagerfeuer.

Positive Erlebnisse rechtfertigen hohen Organisationsaufwand

Die positiven Erlebnisse sind es, die Volker Stelzer schließlich jedes Jahr wieder aufs Neue überzeugen, den immensen organisatorischen Aufwand für die Durchführung dieses Kurses auf sich zu nehmen. Dazu zählen nicht nur die Kurseinheiten während des Schuljahres an verschiedenen Orten in Wiesbaden, sondern vor allem auch die preiswerte Materialbeschaffung in Kooperation mit der Universität Göttingen (Fahrzeuge, Anhänger, u.a. je ein Wildwasser-Kajak plus der kompletten Schutz- und Sicherheitsausrüstung pro Teilnehmer) und die Rekrutierung kompetenter Übungsleiter für die Kursfahrt. Mit Ingo Krüger, der nun schon zum sechsten Mal mit dabei war, und Tim Schmidt hatte Herr Stelzer in diesem Jahr wieder ein optimales Team zusammengestellt. Perfekt abgerundet wurde die Betreuung der Jugendlichen durch Frau Müller-Ribariç, ebenfalls Lehrerin der Theodor-Fliedner-Schule und auch bereits zum sechsten Mal mit dabei