Kursfahrt England, 17.-21. September 2018

England20181

Die Kursfahrt begann montags um 4.30 Uhr an der Schule. Wir fuhren insgesamt 15,5 Stunden (inklusive Fähre Calais/Dover) bis zur berühmten Universitätsstadt Cambridge. Am Abend gab es ein warmes Essen und wir hatten noch ein wenig Freizeit. Dienstags hatten wir vormittags eine Stadtführung in Cambridge und danach die Gelegenheit, die Stadt selbst zu erkunden. (Leider musste das gebuchte „Panting“ auf dem Fluss Cam wegen des  Sturmwetters ausfallen.) Am Mittwoch haben wir das Shakespeare House in Stradford besucht, dies war jedoch enttäuschend klein. Danach besichtigten wir den eindrucksvollen Blenheim Palace, wo W. Churchill aufgewachsen ist. Zwischendurch und am Abend hatten wir Freizeit. Am Donnerstag besuchten wir eine Kathedrale in Ely und das Oliver Cromwell House.  Am letzten Tag besichtigten wir das King‘s College und hatten noch Freizeit bis zur Abfahrt nachmittags und dann ging es über Nacht mit dem Reisebus zurück nach Wiesbaden.

Die Hin- und Rückfahrt war jedes Mal sehr lange und anstrengend. Das Problem bei jeder Busfahrt war aber, dass die Lüftung im Bus nicht richtig funktioniert hatte. Deswegen war es entweder sehr warm und stickig oder wegen der Klimaanlage kalt.

Allgemein hatten wir viel Freizeit am Tag zwischen den einzelnen Programmpunkten und auch abends, denn wir mussten nur zum Abendessen und dann ab 23 Uhr wieder im Hostel sein. Zu dem Hostel kann man sagen, dass es sauber und dass das Essen zufriedenstellend war. Die Zimmer waren teilweise zu klein und man konnte die Fenster nicht in allen Zimmer richtig öffnen. Schade war auch, dass nicht jedes Zimmer ein eigenes Bad hatte, aber trotzdem waren die Toiletten und Duschen sauber. Etwas Positives war noch, dass es einen kleinen Aufenthaltsraum dort gab, in dem man abends noch sitzen, Karten spielen oder ähnliches machen konnte.

Von Cambridge hat man viel gesehen, besonders am ersten Tag durch die Stadtführung und den Rest des Tages Freizeit in der Stadt. Dadurch hat man auch mehr Englisch gesprochen, denn man ist mit den Briten mehr in Kontakt gekommen. Schade war aber, dass wir nicht nach London fahren konnten (Sicherheitsbedenken der Eltern).

(Iris Walbert und Denise Pfeiffer, Q3-POWI-01)

Die Fans in der eigenen Klasse – Wandertag der 6B am 19.09.2018

Am Mittwoch, dem 19.09.2018, traf sich die Klasse 6B zum Wandertag im Klassenraum Die Klassenlehrerin, Frau Franze und die Co-Klassenlehrerin, Frau Elsner, starteten um 8 Uhr den ersten Wandertag des Schuljahres mit den Schülern und Schülerinnen mit den Themen „Richtiges Verhalten auf dem Schulweg“ und „Gesundes Frühstück“.

Gut gestärkt und genau instruiert ging es danach zu Fuß über das Aukammtal zum Caligari Kino in der Innenstadt. Hier sah sich die Klasse einen Film, an dem ein Mitschüler in den Osterferien am Wiesbadener Ferienprogramm (Wi&You) im Projekt „Filmreif“ mitgewirkt hatte, an. Somit wurde die Klasse zu Fans des eigenen Mitschülers.

Zum Inhalt: Vor gut einem halben Jahr hatten sie einen Kurzfilm zu dem Stichwort „eigenartig“ verfilmt. Darin geht es um einen Jungen, der „eigenartig“ ist. Er hat eine Gehbehinderung, was der Schauspieler ebenso wie seine gesamte Rolle unglaublich gut spielte. Er wird deshalb gemobbt. Doch dann erkennen die Mitschüler, wie gut dieser Junge Basketball spielen kann, und streiten darum, wer ihn in seine Mannschaft bekommt.

Nach dem Making-Of, einer Fragerunde und einem Gruppenfoto wurde ein weiteres Filmprojekt gezeigt. In diesem Film kamen einige bekannte Plätze/Orte aus Wiesbaden vor. Einige von diesen wollte die Klasse nach dem Kino und einer Pause besuchen. Station Nummer 1 war der Kochbrunnen, wo einige Schüler das heiße Wasser der Quelle spüren konnten. Nach einer Spielplatzpause und einem Zwischenstopp an der Wiesbadener Heidenmauer und der Gedenkstätte Michelsberg

ging es wieder zum Marktplatz, wo Frau Franze allen ein Eis spendierte. Der Wandertag endete für die meisten Schüler hier, während der Rest der Klasse mit den Lehren nach Bierstadt zurückfuhr.

Dieser Wandertag war echt spitze!

Beide Kurzfilme sind über http://www.youtube.de unter den Titeln „Die geheime Fähigkeit-filmreif 2018“ und „Alles muss man selber machen-filmreif 2018“ zu finden.

 

Niklas Löhr

Handschriftlicher Sieg der Liebe

Liebesbriefe bringen die einen zum Kichern, die anderen zum Schwärmen, je nach Klassenstufe. Manche machen sie zu Siegerinnen: Victoria Hug und Emily Wlochowitz (beide 8c) haben beim hessischen Wettbewerb zum „Tag der Handschrift“ mit dem Thema „Liebesbriefe“ gewonnen. Ja, mit einem per Hand geschriebenen Brief! Obwohl einer der häufigsten Sätze in unseren Klassenzimmern lautet: „Müssen wir das schriftlich machen?“

Die Stiftung Handschrift hatte zu dem Wettbewerb aufgerufen, um die Bedeutung der Handschrift  für uns – doch meist tippende Menschen – ins Bewusstsein zu rufen. Diesem Ruf war die Klasse 8c im Deutschunterricht (Fr. Venn) gefolgt und 28 junge Menschen haben während einer Schulstunde wunderbare Liebesbriefe verfasst – manche kichernd, manche schwärmend; und unsere beiden Siegerinnen auch mit liebevollem Ernst. „Eigentlich denkt man viel zu wenig nach, wie besonders Du bist“, schreibt Victoria etwa in ihrem Liebesbrief an die Welt, die sie „so vielfältig und einfach unbeschreiblich“ findet, obwohl die 13-Jährige diese Welt in ihrem Brief ganz wunderbar beschreiben kann. „Dieser Brief ist an Dich“, schreibt Emily, und wendet sich eine ganze handgeschriebene Seite lang an dieses „Dich“, stellvertretend für ihre Mitmenschen generell, die sie in ihrem Liebesbrief ermutigt, sie selbst zu sein und die Freude der Gemeinsamkeit zu empfinden.

Die Gemeinschaft der Theodor-Fliedner-Schule jedenfalls freut sich sehr für die beiden Autorinnen, ist stolz auf sie und beeindruckt: Handschriftlich! Liebesbriefe!

Herzlichen! Glückwunsch!

 

Cicero (nicht nur) für Angeber!

Ein Projekt der E-Phase Latein zu berühmten Aussprüchen Ciceros

Amicus certus in re incerta cernitur. – Einen sicheren Freund erkennt man in einer unsicheren Situation.

Ubi bene, ibi patria est. – Wo es einem gut geht, das ist dein Vaterland.

Mit diesen und ähnlichen Sentenzen haben sich die Lateinschüler der E-Phase im Rahmen der Cicero-Lektüre auseinandergesetzt. Je nach Interesse durfte sich jeder Schüler seine persönliche Sentenz aussuchen.

Sie galt es zunächst in Ciceros Lebensumstände/ Werk einzuordnen und stilistisch zu analysieren.

In einem dritten Schritt wurden die Schüler kreativ und aktualisierten die Bedeutung ihrer Sentenz für heute in Form von Comics, Zeichnungen, Collagen, Werbeplakaten und einer Fotostory.

In diesem Sinne in medias res ….

 

Lateinlehrerin Stephanie Matthees-Hadeler, E01-04

Hessischer Tag der Schulverpflegung 2018

htsv

Liebe Schüler_innen, liebe Eltern, liebe Lehrer_innen,

Am 19. September findet dieses Jahr der landesweite Tag der Schulverpflegung statt. Dafür bitten wir die Schulgemeinschaft am Wandertag besonders auf die Auswahl der Verpflegung zu achten und im besonderen
⦁ gesunde,
⦁ wenig verarbeitete, also nicht „convenience“,
⦁ wenig verpackte,
⦁ faire,
⦁ und Bio-Produkte zu verzehren.
Falls Zeit für ein gemeinsames Frühstück oder die gemeinsame Zubereitung ist, macht es sicherlich noch mehr Spaß.

Falls die Klasse einen Ausflug in eine Stadt plant, könnt ihr auch versuchen diese Kriterien einzuhalten. Eine Reflexion, ob dies leicht umzusetzen war, macht auch Sinn:
Wie schwer ist es in der Stadt, wenn

⦁ man Hunger hat, schnell an leckeres, gesundes Essen zu kommen?
⦁ Warum habe ich manchmal Fast-Food-Hunger?
⦁ Wie schnell siegt der Fast-Food-Hunger?
⦁ Wie kann ich meine eigene Reflexionsfähigkeit schulen?

Am 18. September werden in der Mensa wie gewohnt zwei Gerichte gekocht. Diese „Überrschungsessen“ werden als vegetarische und als Fleischvariante angekündigt und im System mit „Tag der Schulverpflegung“ betitelt. Ihr als Schüler und die Lehrer werden für diesen Tag wie gewohnt ein Essen vorbestellen können, das sie dann probieren dürfen.
Die Schüler dürfen raten, welche Zutaten (auch Gewürze) sich im Essen befinden. Die geratenen Ideen schreibt ihr auf einen Zettel. Bitte Namen und Klasse nicht vergessen. Es wird eine Box in der Mensa aufgestellt, dort können die Zettel eingeworfen werden. Schließlich wird das Mensateam sie dann mit den Mensascouts auswerten. Der/die Sieger des Wettbewerbs erhält/erhalten einen kleinen Preis.

Viel Spaß und viel Erfolg!
Herzliche Grüße
Euer Mensateam
Frau Häcker und Frau Reichert

„Finis coronat opus.“ – Das Ende krönt das Werk!

Dass „Lateiner“ auch richtig feiern können, bewiesen am 21. Juni 2018 über dreißig Schüler/innen der E-Phase, die nach fünf Jahren harter Arbeit ihr Latinum in Händen hielten. Wie schon im Vorjahr bekamen sie im Rahmen einer kleinen Feierstunde nicht nur symbolisch eine Urkunde überreicht, sondern auch einen Siegeskranz aus Efeu.

Zuvor hatten gleich mehrere Schüler in Reden Rückblick auf die letzten Jahre gehalten:

Auch wenn in allen Reden zum Ausdruck kam, dass die lateinische Sprache für Schüler eine Herausforderung darstellt, so war es doch Konsens, dass die Lateingruppe eine tolle Truppe war, in der es immer etwas zu lachen gab. Über die Dankesworte an ihre Lateinlehrerinnen Frau Lahme und Frau Matthees-Hadeler sowie an ihren Lateinlehrer Herrn Sarumbo haben sich diese natürlich besonders gefreut.

Eine Power-Point-Präsentation von Lehrerseite rief mit vielen Fotos u.a. noch einmal die zahlreichen gemeinsamen Exkursionen in Erinnerung und weckte wehmütige Erinnerungen.

Wie schon im letzten Jahr gibt es auch diesmal wieder mutige Schüler/innen, die Latein in der Q-Phase weiterbelegen und es mit dem römischen Philosophen Seneca halten:

Per aspera ad astra!“ – Auf rauen Wegen zu den Sternen!

Allen Lateinschülern der auslaufenden E-Phase wünschen wir auf ihrem weiteren schulischen Weg viel Erfolg.

Es war eine schöne Zeit mit Euch!

 

Stephanie Matthees-Hadeler (Fachsprecherin Latein)

Wichtige Informationen

Impressionen 

Liebe Eltern!

In der kommenden Woche finden die Projekttage und am Mittwochnachmittag die Präsentationen statt, zu der Sie als Eltern sehr herzlich eingeladen sind. Am darauf folgenden Donnerstagmorgen muss von der 1. – 4. Stunde alles wieder sauber hergerichtet werden, denn am Folgetag ist die Zeugnisausgabe und danach der Beginn der Sommerferien.

Eigentlich sollte donnerstags nach den Aufräumarbeiten der Unterricht regulär fortgeführt werden, wobei wir alle wissen, dass so unmittelbar vor Beginn der Ferien von regulärem Unterricht in den meisten Fällen keine Rede ist.

Wir haben folgende Ausnahmesituation: Mit großer Freude nehme ich zur Kenntnis, dass wir sofort mit Unterrichtsbeginn nach den Ferien am 6.8.18 den Neubau beziehen können. Das bedeutet, dass die auf dem unteren Schulhof gestellten Container in den Sommerferien abgebaut werden. Das Mobiliar, das dort untergebracht ist, muss von einer Umzugsfirma zwischengelagert werden, die bereits am nächsten Donnerstag mit ihren Arbeiten beginnt, damit alles termingerecht fertiggestellt werden kann. In der Konsequenz heißt dies, dass wir am Donnerstag und Freitag nächster Woche eine große Raumnot haben werden.

Deshalb haben wir nun Folgendes entschieden:

  • Am Donnerstag, dem 21.06.2018, endet die Schulzeit im Anschluss an die Aufräumarbeiten nach der 4. Stunde. Die Schülerinnen und Schüler können dann nach Hause fahren, wobei es keine Schulbusse geben wird. Sollten Sie einen Betreuungsbedarf für Ihr Kind haben, melden Sie diesen bitte umgehend – sofern nicht schon geschehen –  bei der Klassenlehrkraft an. Selbstverständlich wird Ihr Kind bis 16.00 Uhr in der Schule unter Aufsicht betreut.
  • Am Freitag, dem 22.06.2018, findet die Zeugnisausgabe bereits in der 1. Stunde statt. Es obliegt der Klassenlehrkraft, mit der Klasse noch die zweite Stunde zu verbringen. Danach ist auf jeden Fall Unterrichtsschluss, ein Betreuungsangebot für Ihr Kind bieten wir bis 13.00 Uhr. Bitte melden Sie den Betreuungsbedarf nur dann an, wenn Ihr Kind diesen auch wirklich in Anspruch nimmt.

Ich hoffe sehr, dass Sie für unsere Entscheidung Verständnis haben. Wir wollen, dass alle Umbauarbeiten im bestehenden Gebäude (z.B. Vergrößerung des Lehrerzimmers, Weißeln aller Wände in den Fluren, Beginn mit Schallschutz in der Mensa usw.) gut vorbereitet werden können. Störungen wollen wir vermeiden.

Nun wünsche ich allen Familien eine sehr schöne unterrichtsfreie Sommerzeit. Genießen Sie Ihren Urlaub mit Ihren Kindern, genießen Sie die freie Zeit, ganz gleich, ob Sie diese zu Hause oder andernorts verbringen.

Herzliche Grüße

 

 

Karin Petersen

Projekttage 2018

Seit Montag ist die Projektwoche 2018 in vollem Gange. In 39 verschiedenen Projekten bieten die Lehrkräfte der Theodor-Fliedner-Schule sowie ausgewählte Schülerinnen und Schüler der Q-Phase drei Tage lang interessante und abwechslungsreiche Workshops an. Schülerinnen und Schüler der 5. bis zur 9. Jahrgangsstufe sowie der E-Phase nehmen an den verschiedenen Projekten teil. Von Architektur über Japanische Kunst, von Mathematik bis zum Tanztheater, vom Sanitätsdienst bis zu Insektenkunde – für jeden Geschmack ist etwas dabei! Es wird gelesen, gemalt, gebastelt, genäht, gesungen, gelötet und geturnt. Auch theoretische Methoden wie Filmanalyse, Präsentationstechniken und Referate werden behandelt.

Die Liste der Projekte in alphabetischer Reihenfolge ist lang – und wird im Laufe der Woche immer wieder mit Impressionen aus den Projekten gefüllt.

 

 

Glanzvoller AbiBall 2018 im Jagdschloss Platte

 

 

Nach der feierlichen Aushändigung der AbiZeugnisse war es am 14.6. wieder soweit:

Der Abiball 2018 konnte steigen. Bereits vor dem offiziellen Teil fanden sich die ersten Gäste auf dem Schlossplatz ein und wurden von einem großen Banner der Theodor- Fliedner- Schule, dem Ländchesgymnasium gegrüßt, das über dem Eingang hin.

Das Jagdschloss Platte war tagsüber von der AbiBallCrew unter Federführung von Julia Schwethelm und den beiden Tutoren Herrn Kauer und Herrn Weber, festlich geschmückt worden, alles war aufs Feinste vorbereitet. Der Caterer, die Fa. Partyservice Hofmann aus Erbenheim, wartete auf  „Das Büffet ist eröffnet“, das Startzeichen!

Vor dem Schloss gab es einen Sektempfang, die Absolventinnen waren in langer Abendrobe auf Highheels erschienen, die Absolventen im Anzug. Auch die Erwachsenen hatten sich  für diesen Abend heraus geputzt. Es ging festlich zu.

Es begann mit einer Begrüßung der Moderatorin Beyza Buca, die sich bei den Tutoren und dem Veranstalter, den „Freunde und Förderer der Theodor-Fliedner-Schule e.V“, vertreten durch  1.Vorsitzenden Günter F. Döring, mit Präsenten bedankte. Dann folgte eine launige und humorvolle Dankesrede von Julia Schwethelm  im Wechsel mit Alisha Ach an die Adresse von Eltern, Lehrerinnen und Lehrer und Frau Petersen, Herrn Hertrich und Frau Dr. Schmieden von der Schulleitung.

Die TFS Tanzgruppe unter der Leitung von Frau Harms präsentierte ihre tolle  Choreografie mit erfrischenden Tänzen, die viel Beifall fanden.

Die schöne Fassade des Schlosses wurde danach genutzt als Hintergrund  für Jahrgangsfotos und Kursfotos mit und ohne Lehrinnen und Lehrer und dann war es soweit: Die Eingangstür ging auf und alle eilten in das innen dekorativ beleuchtete Schloss an die festlich dekorierten Tische, um zunächst einmal zu schmausen. Das Essen war vorzüglich, die Preise der Getränke moderat. Die Gäste unterhielten sich und genossen den AbiBall.

Eltern tauschten sich mit Eltern aus, Erinnerungen wurden wach und an vergangene Ereignisse erinnert.

Bedient wurden sie von TFS- Helferinnen und Helfern, die nächstes Jahr Abitur machen und in drei Schichten werkelten. Dickes Lob vom Caterer Hofmann, der seit langen nicht mehr so eine motivierte, freundliche Schar hatte. Das freut natürlich.

Allen Sponsoren wurden auf einem Banner für ihre Spenden gewürdigt, nochmals Danke

Nach dem Essen ging es dann zur Sache: AbiBall und Tanzen, die HighHeels wurden getauscht mit anderen Schuhen, teilweise auch die Ballkleider, um nach der hippen Musik von DJ Jan Huthmann abzutanzen.  Lehrinnen und Lehrer mittendrin.Und das ging bis 0200h morgens in der früh. Da fegte  nur noch der harte Kern über das „Parkett“.

Da bereits zuvor schon Deko und anderes  von den Helferinnen und Helfern abgebaut und gereinigt wurde, ging es dann mit dem letzten Aufräumen ganz fix: Um 0300h konnte der Schlüssel gedreht werden  und das Jagdschloss ging schlafen.

Der AbiBall 2018 war eine runde, tolle Sache. Alle hatten ihren Spaß und ihre Freude an diesem so wundervollen Ausklang einer 12-jährigen Schulzeit. Er wird allen in lebhafter Erinnerung bleiben. Der Förderverein wurde für seine Organisation belohnt durch die glücklichen und zufriedenen Gesichter.

Denn: Gemeinsam sind Wir stark!

Und wieder lockt Österreich!

Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs stellten sich den Herausforderungen der Österreichischen Bergwelt.

Kanufahren, Klettern, Alpines Wandern sowie in Zelten übernachten,  baden im Wildbach und Lagerfeuer stellten den Jahrgang vor neue Herausforderungen.

Die alljährliche Outdoor-Kursfahrt hat wieder unglaublich viel Spass gemacht. Dank eines kompetenten Betreuungsteam konnten Herr Stelzer und Frau Ulama mit den SchülerInnen eine schöne Woche in der steirischen Bergwelt verbringen.