TFS schafft Sensation! Bronze bei den Hessenmeisterschaften Leichtathletik!

Ein Bericht über eine Achterbahnfahrt der Gefühle

Der Tag beginnt mit einer Hiobsbotschaft. Daniel, ausgerechnet unser Top-Athlet, liegt mit Fieber im Bett.

Mit etwas mulmigem Gefühl steigen wir in die Bahn. Zwei Stunden Anreise liegen vor uns, bei der zunehmend mehr Schülergruppen mit Trainingsanzügen zusteigen, eine mit dem Aufdruck Hessenmeister 2016, beeindruckend!

Gegen 09.30 Uhr betreten wir das Stadion in Gelnhausen. Sofort wird klar, das ist keine Spaßveranstaltung: ausschließlich DLV lizensierte Wettkampfrichter, „Übertret-Paste“ im Weitsprungbrett, Zeitmessungen per Lichtschranke, Zieleinlaufkamera und Rückenwindmessung. Verhältnisse wie bei den Profis!

10 Uhr: Die Wettkämpfe beginnen und wir erwischen einen super Start. Erster Platz nach dem 75m-Sprint (Kevin 9,25 s, Tim 9,52 s, Jannik 9,85 s) und dem Hochsprung (Sebastian und Lawrence mit Bestmarken: 1,61 m, Yannek 1,57m), wobei immer nur die beiden besten Leistungen pro Team gewertet werden.

Sebastian, Yannek, David und Jan haben ihre Stärken eigentlich im Sprint- und Sprungbereich, müssen aufgrund der Unterbesetzung in die Presche springen. Sie sind bemüht, stoßen aber 2-3 m bzw. werfen 15 m weniger als die Konkurrenz. Lediglich Alex erreicht sehr ordentliche 65 m beim Wurf.

Wie sehr Daniel fehlt merken wir, als die neuen Listen endlich aushängen. Platz 6! Die Stimmung ist am Tiefpunkt! Wir versuchen uns aufzubauen.

Der Abstand auf Platz 4 beträgt mickrige 6 Punkte und selbst die 83 Punkte Rückstand auf Platz drei sind aufholbar. Also einmal schütteln und … weiter geht’s.

Beim Weitsprung knackt Kevin mit 5,46 m seine persönliche Bestweite. Jan springt über 5,30 m, tritt dabei aber leider minimal über. Tim gelingen immerhin noch sehr solide 5,09 m für die Wertung.

Mit einem Punkt Rückstand auf Platz 4 geht es zum 800m-Lauf, doch von Druck ist bei Lawrence und Sebastian offenbar nichts zu spüren. Beide laufen persönliche Bestzeit (2:16,07 Min. und 2:21,21 Min.) und schieben das Team auf Platz 3 vor.

Jetzt sollte eigentlich nichts mehr schief gehen, denn in der 1. Staffel sind wir mit Kevin, Jan, Tim und Lawrence bärenstark besetzt und sollte diese passen, so wartet eine ebenfalls pfeilschnelle 2. Staffel als Backup (Alex, David, Yanneck, Jannik).

Schnell nochmal die Übergaben geübt und dann auf die Positionen.

Am Ende stehen 36,64 Sek. bzw. 38, 51 Sek. auf der Anzeigetafel: Schnellste 1. Staffel, zweitschnellste 2. Staffel, 7343 Punkte und somit Platz 3 insgesamt. Jetzt gibt es kein Halten mehr.

Bis zur offiziellen Verkündung wird mit eiskalter Cola angestoßen und ausgelassen gefeiert.

Der kurze Gedanke, was eventuell alles noch mit Daniel möglich gewesen wäre, wird endgültig verdrängt, als alle unter Applaus der anderen Schulen ihre Bronzemedaille umgehängt bekommen.

Dritt beste Schule in Hessen. Ein tolles Ergebnis!

(Felix Klein)

Fliedner-Schüler erreichen Top-Platzierungen in Hessen und Deutschland

Mit etwa 450 Schülern nahm die TFS diese Jahr zum dritten Mal in Folge am Heureka! – Wettbewerb Weltkunde teil. Auch in diesem Jahr konnten die Leistungen nochmals verbessert werden.

Am 28. Juni wurden die Gewinner im Rahmen einer schulinternen Siegerehrung geehrt. Dabei erhielten sie ihre Preise wie Timer, Karten- und Brettspiele.

Neben zahlreichen Jahrgangssiegern und Top-Drei-Platzierungen in Hessen (s. u.) erreichte Tobias Debler (6. Klasse) sogar einen 3. Platz auf Bundesebene.

Hessensieger wurden:

Klassenstufe 6: Jonathan Held (3. Platz)

Klassenstufe 7:  Ruben Rosskopp und Matthias Quack (1. Platz); Lavinia Vogel (2. Platz); Angelina Wiedemann (3. Platz)

Klassenstufe 8: Gabriel Zinfollino und Tom Schilling (1. Platz), Yanneck Rosenkranz, Julia Ernst und Marcel Knödler (2. Platz); Mika Ruf (3. Platz)

Bei deutschlandweit ca. 14.500 Teilnehmern (in den Jahrgangsstufen eins bis acht) sind dies herausragende Leistungen zu denen die Fachbereiche Erdkunde, PoWi und Geschichte herzlich gratulieren.

Nähere Informationen zum Wettbewerb unter: http://www.inkas-berlin.de/heureka-wettbewerb.html

Felix Klein (Fachsprecher Erdkunde)

TFS wieder ganz oben beim Leonardo 2017!

Die drei eingeladenen Projekte der TFS feierten die Nominierung zum diesjährigen Leonardo 2017Leonardo-Award am 20. Juni auf der Gala im Wiesbadener Staatstheater! Unser Projekt „Gemeinschaft durch Chemie“ von Dimitar Georgiev und Elisabeth Ohlberger (beide E02) und der herausragenden Unterstützung und Betreuung von Anja Emmes gewann den Leonardo 2017 in der Kategorie Naturwissenschaft. Insgesamt beträgt das Preisgeld 2000 Euro.

Spielfest zum Jahresabschluss

Schlechtes Wetter zwang uns zu einer Umorganisation in die Hallen der TFS.

Das tat dem Spaß am Spiel aber keinen Abbruch!

  • 17 Klassen wurde es ermöglicht, trotz wetterbedingter Spielfestabsage Sportwettkämpfe in der Halle auszutragen
  • Völkerballwettbewerbe in den Jahrgängen 5/6 und Fußballturniere in den Jahrgängen 7/8
  • Die Schüler/innen bedankten sich mit fairen Wettkämpfen und diszipliniertem Verhalten für die Ersatzwettkämpfe die der Fachbereich Sport spontan ermöglichte
  • Spannende Wettbewerbe und gute Leistungen waren das entsprechende Ergebnis
  • Immerhin musste man in zweimal 3 Stunden einmal 9 und einmal 8 Klassen in einer Halle unterbringen und intensiv beschäftigen

Ergebnisse:

Hütchen-Flip-Flop Völkerballturnier Klassen 5

  1. 5d
  2. 5a
  3. 5b + 5c

Super-Flip-Flop Völkerballturnier Klassen 6

  1. 6d
  2. 6a
  3. 6e
  4. 6c
  5. 6b

Jungen Fußball Turnier Klassen 7

  1. 7a + 7c
  2. 7e
  3. 7b

 

Mädchen Fußball Turnier Klassen 7

  1. 7b
  2. 7e
  3. 7a
  4. 7c

Jungen Fußball Turnier Klassen 8

  1. 8d
  2. 8a
  3. 8c
  4. 8e

Mädchen Fußball Turnier Klassen 8

  1. 8d
  2. 8a
  3. 8c
  4. 8e

 

Jahresrückblick des Schulsanitätsdienstes

Aufgrund des Schulumbaus mussten wir leider unseren schönen Sanitätsraum verlassen und vorrübergehend in einen kleineren Raum umziehen. Nicht wirklich schön, aber wir haben uns mit der Situation arrangiert, weiterhin unseren Dienst in den Pausen und auf Sportfesten versehen und viele kleinere aber auch einige größere Verletzungen versorgt. Wie in jedem Jahr, mussten wir auch ein paar Mal den Rettungswagen rufen.
Direkt zu Beginn des Schuljahres haben wir unsere Kenntnisse bei einem 1. Hilfe-Kurs vom DRK aufgefrischt.

Mit viel Spaß haben wir in der AG realitätsnah geübt, wobei auch „Blut“  zum Einsatz kam.

Von unserem durch Waffel- und Smoothie-Verkauf eingenommenem Geld hat Frau Haberlandt eine Reanimationspuppe gekauft. Der arme Bob wurde schon etliche Male durch uns reanimiert…noch lebt er…

Nach einem insgesamt sehr turbulenten Jahr in unserem „neuen“ (vorrübergehenden) Schulsanitätsraum, haben wir zum Jahresabschluss die Ausstellung von „Ärzte ohne Grenzen“ auf dem Schlossplatz in Wiesbaden besucht.
Eindrucksvoll wurde uns bei einer Führung aufgezeigt, unter welch schwierigen Bedingungen die Helfer und Ärzte der Organisation arbeiten und versuchen, anderen Menschen in Krisengebieten oder bei Epidemien medizinisch zu helfen.

Des Weiteren wurde uns bewusstgemacht, unter welch einfachen und beengten Bedingungen die Menschen dort leben. Sie müssen mit 2-5 Liter Wasser pro Person und Tag auskommen (in Deutschland verbraucht ein Mensch im Durchschnitt 120 l/Tag) und mit bis zu 8 Personen in einem kleinen Zelt leben.
Da kommen wir uns in unserem derzeitigen Sanitätsraum ja fast wie im Paradies vor 😉.
Da einige von uns leider die Schule verlassen und viele mittlerweile die Oberstufe besuchen und erst einmal ihren Stundenplan abwarten müssen, wissen wir noch nicht so recht, wie es im nächsten Jahr mit der AG weitergeht. Wir freuen uns über weitere Mitglieder, die Spaß und Freude am Helfen haben, gerne im Team arbeiten, Blut sehen können und sich für medizinische Themen interessieren.

Euer SSD

Gegen die TFS kommt keiner an

Bei der Preisverleihung der Written Art Foundation am Freitag im Festsaal des Wiesbadener Rathauses haben die Schülerinnen und Schüler unserer Schule am lautesten applaudiert und gejubelt, als die jeweils drei Preisträgerinnen und Preisträger aus den Deutsch-Klassen aufgerufen wurden: Tobias Debler, Yannik Gössl und Nehal Schams aus der der 6b; Viktoria Hug, Annika Krüger-Lorenzen und Lara Stamm aus der 6c.

Von den 50 Gewinnern des Schreibwettbewerbs zum Thema „Da steckt Musik drin“ durften vier Kinder ihre Texte vorlesen. Auch hier: die TFS ist ganz vorn. Tobias Debler aus der 6b war dazu auserkoren, nicht nur vorzulesen, sondern dies auch noch als Erster. In seinem beeindruckenden Text hat er die Musik personifiziert und sie auf eine Reise ins Weltall geschickt, zur Raumstation ISS, weil es dort oben so still ist. Der Festsaal war begeistert.

Beide Schulklassen waren mit ihren Klassenlehrerinnen Anette Harms (6b), Christiane Michlik (6c) und ihrer Deutschlehrerin Lia Venn (6c) angereist. Auch viele Eltern ließen sich die stolzen Stunden im Festsaal nicht entgehen.

Die TFS – eine Gewinner-Schule.

„Delirant isti Romani!“

„Die spinnen, die Römer!“

Fast jeder kennt den viel zitierten Satz der Gallier Asterix und Obelix in ihrem Kampf gegen die feindliche Übermacht der Römer. Am 13. Juni brachen die 6. Lateinklassen bei wunderbarem Wetter auf, sich ihr eigenes Bild zu machen über das Leben römischer Soldaten an der Grenze zu Germanien.

Das erst 2011 rekonstruierte Limeskastell in dem kleinen Ort Pohl bietet beste Voraussetzungen dafür. Zwei engagierte und erfahrene Museumspädagogen brachten den Schülern das Alltagsleben römischer Soldaten näher:

Dabei blieb es nicht nur bei theoretischen Ausführungen, sondern die Schüler konnten mit Pfeil und Bogen ein erstes militärisches Training absolvieren. Zwei Schüler durften am eigenen Leib erfahren, wie sich die schwere Ausrüstung inklusive Gepäck anfühlte, mit der man bis zu 50 km pro Tag marschieren musste. Die Zuschauer erlebten dabei, wie sich ihr Mitschüler Schritt für Schritt in einen Römer verwandelte und erfuhren viel Neues. Sehr geschickt stellten sich unsere Schüler auch beim Funkenschlagen mit einem Feuerstein an – war doch jeder römischer Soldat sein eigener Koch.

Beim Rundgang durch das Kastell lernten wir die Enge einer Soldatenstube kennen und bestiegen den Limesturm, von wo aus die Römer das feindliche Umland kontrollierten.

Nach vier Stunden traten wir mit vielen neuen Erfahrungen den Heimweg an. Ein Lob an unsere Lateinschüler/innen, die durchgängig aufmerksam und neugierig bei der Sache waren.

Wer mehr über das Limeskastell in Pohl wissen will, dem sei die Homepage empfohlen, auf der man nicht nur viele Informationen, sondern auch zahlreiche Bilder des Kastells findet: www.limeskastell-pohl.de.

 Stephanie Matthees-Hadeler (Fachschaft Latein)