Advent, Advent – alles zu St. Birgid rennt

Von drauß‘ von Weitem hörte man sie schon: Stimmen und Stimmchen aller fünften Klassen, samt Lehrerinnen und Lehrern, Mamas, Papas, Omas, Opas, Tanten, Schwestern, Brüder. Inbrünstig  tönten sie in der Kirche St. Birgid, man möge doch die Tür hoch, die Tor weit machen.  Für feierlichen Trompetenhall sorgten Anton Trexler (7a) und Jonathan Held (7c), an der Orgel Lehrerin Nora Ulama. Beim Adventskonzert der Theodor-Fliedner-Schule glitzerten am Donnerstagabend beinah so viele Augen wie Sterne am Bierstadter Himmel.

Beeindruckend souverän moderierten Elena Kreis und Annika Krüger-Lorenzen (beide 7c) den Abend; lässig und routiniert – als hätten sie schon ein Moderatorinnen-Abitur in der Tasche, Note 1,0. Professionell gab auch die junge Pianistin Lavinia Vogel (8e) alsbald den ersten Satz der Sonata No. 8 Op. 13, „Pathetique“, zu Gehör. Etwas weniger getragen, dennoch genauso wirkungsvoll boten ein paar Weihnachtslieder später Konstantin Kaiser, Mia Bleker (beide 5a), Emilie Bauer und Alisea Hoffmann (beide 5e) den „Weihnachtswünsche-Rap“ dar. Stimmungsvoll wiederum las den bestens gelaunten Gästen im Verlauf des Abends Melisa Akin (6c) Astrid Lindgrens Weihnachtsgeschichte „Pelle zieht aus“ vor und tosenden Applaus bekamen Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 7a und 9d für „Last Christmas“ von George Michael, ohne das Weihnachten inzwischen auch kaum mehr denkbar ist.

Kein Wunder – trotz Weihnachten –, dass am Ende des Programms unter der Leitung der Lehrkräfte Nora Ulama, John Dunn und Daniel Bach all die Stimmen und Stimmchen der Schulgemeinde ein überzeugendes „O du Fröhliche“ schmetterten. Schulleiterin Karin Petersen, ebenso gerührt wie stolz, dankte in ihrer Rede zum Ausklang des Konzerts dem Schulelternbeirat, dem Förderverein und der Pfarrgemeinde St. Birgid für die tolle Unterstützung. War’s das? Noch nicht…

…man konnte sich kaum trennen und so servierte das Q1-Abiball-Team noch Lebkuchen, Glühwein und Kinderpunsch.

Alle Jahre wieder? Unbedingt: Adventskonzert mit den Menschen der Theodor-Fliedner-Schule.

 

Junges Konzert – Leben, überleben für die Musik

Ein grandioser Konzertabend mit Schülern der Wiesbadener Theodor-Fliedner-Schule und dem Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks begeistert Zuschauer in der Alten Oper Frankfurt.

Die Wahrheit liegt im Auge des Betrachters. Und oft im Ohr des Zuhörers. Was das Publikum am Mittwochabend in der Alten Oper zu hören bekommt, galt Josef Stalin und seinen Getreuen vor 80 Jahren als Kniefall des Komponisten: die 5. Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch. Aber denen, die verstehen, gilt das pompöse Finale als „Triumph für Idioten“. Fest steht: Wie drei junge Leute aus der Wiesbadener Theodor-Fliedner-Schule auf der Bühne durch das berühmte Werk führen – das ist ganz große Klasse.

konzert

„Sagt mal: Wer von euch ist eigentlich freiwillig hier?“, fragt Fabian Lieberum am Anfang frei heraus. Das Publikum im ordentlich gefüllten Großen Saal reckt die Arme – aber unter Gelächter. Manche werden wohl schon unter sachtem Druck der Lehrer hergekommen sein, drückt Fabians ironischer Blick aus, und genauso gucken Luisa Sagliano und Shajan Sepanlou.

Die drei gehören zum Musikkurs des Fliedner-Gymnasiums, in dieser Saison „Spielzeitschule“ des Sinfonieorchesters des Hessischen Rundfunks (HR), gemeinsam mit der Frankfurter Musterschule. Das heißt: Die Schüler erarbeiten sich ein Musikstück, und zwar durch Zuhören, durch Gespräche und im historischen Kontext. Ein halbes Jahr lang haben sie schon mit ihren Lehrerinnen Nathalie Baron (Musik) und Bettina Pohlen (Geschichte) daran gearbeitet. Eine Dokumentation wird ab Mai auf den HR-Internetseiten zu sehen sein.

Aber wo wir gerade beim Druck auf die Schüler waren: Noch viel stärker unter Druck, sagt Conferencier Fabian, dürfte sich Schostakowitsch gefühlt haben, damals, 1937, als er neben Stalin saß und ihm seine Sinfonie vorführte. Für den Komponisten ging es um Leben und Tod, das vermitteln die drei gemeinsam mit dem Orchester. Bald lässt sich in der Musik mitfühlen, wie der Russe auf ganz schmalem Grat wandelt, zwischen Gefälligkeit für den Despoten und Anspruch an die eigene Kunst.

Immer wieder Szenenapplaus

Shajan Sepanlou hört aus dem 3. Satz der Sinfonie heraus, wie Schostakowitschs Jugendliebe in einer Kutsche vorüberfährt. Luisa Sagliano lässt das Orchester eine weitere Stelle anspielen, unsagbar sanft, und dann trägt die Schülerin selbst einen großen Moment zum Konzert bei: völlige Stille, dann der Seufzer ins Mikrofon – „haach …“

Szenenapplaus untermalt den Abend immer wieder. Es ist ein wundervoller Abend, mit einem fabelhaften Musikstück, einem grandiosen Orchester, drei pfiffigen und sympathischen Moderatoren. Sie interviewen den Schlagzeuger Andreas Hepp („wir sind hier das Salz in der Suppe“) und Ricarda Bard-Bäumer am Tasteninstrument Celesta, die „die letzten drei Atemzüge“ spielt, laut Partitur „sterbend“.

Anschließend erklärt Dirigent David Afkham in einer kleinen Gesprächsrunde, wie die Musiker sich in eine solche Sinfonie einfühlen – und warum das wichtig ist: „Ich glaube an die Kraft der Musik, sie hilft uns, zu wachsen und Sensibilität zu entwickeln. Die Noten sind schwarze Tinte auf Papier. Aber was bedeuten sie heute?“ Für Pejman Jamilpanah bedeuten sie so viel: Er flüchtete ihnen zuliebe aus dem Iran, wo seine Musik zensiert wurde. „Als Kind habe ich mir selbst eine Gitarre mit drei Saiten gebaut“, erzählt er. Jetzt ist Jamilpanah Mitglied des interkulturellen Projekts „Bridges“ und baut zum Abschluss des Abends eine Brücke aus dem Jahr 1937 ins Hier und Jetzt: Überleben für die Musik.

Man müsse schon „ein kompletter Trottel sein“, um den Zwang aus seiner 5. Sinfonie nicht herauszuhören, steht in den Memoiren Schostakowitschs. So gesehen, werden die Fliedner-Schüler und ihr Publikum nie wieder Trottel sein.

Eine ausführliche Besprechung des Konzerts (zu hören auch im Video-Livestream unter hr-sinfonieorchester.de am Freitag) folgt im FR-Feuilleton nach einer weiteren Aufführung.

Erscheinungsort und -datum: Frankfurter Rundschau vom 3.02.2017

Autor

Thomas Stillbauer

Redakteur, Frankfurt/Rhein-Main

 

„Zeig was Du kannst“ – Schülerinnen und Schüler der TFS zeigen ihre Stärken…

Am heutigen Freitagabend, den 4.03.2016 präsentieren unsere Schülerinnen und Schüler ab 19.00 Uhr im Info der Theodor-Fliedner-Schule ein buntes und abwechslungsreiches Programm. Einlass zu der Veranstaltung ist ab 18.40 Uhr.

Lassen Sie sich von dem Programm inspirieren, freuen Sie sich auf einen abwechslungsreichen Abend und besuchen Sie unsere Veranstaltung.

Programm

  • Tom Luca Nippert 5c (Klavier) „Lieblingsmensch“ (Namika)
  • Emma Keller und Freundinnen auf Gitarren Gewinnerinnen des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ (bisher auf Landesebene) „Der König von Dantz“ (Michael Praetorius), „Tourdion“ (Pierre Attaignant), „Andante“ (Leonardo de Call)            „Let´s go on“ (Pieter Van der Staak)
  • Chloe Cloud 6b (Klavier) „Looking-Glass-River“ & „Night of Tarantella“ (Nancy & Randell Faber)
  • Stella Conigliaro & Emilia Bozicz 6d (Gesang) „Flashlights“ (Jessy J)
  • Nehal Schams 5b (Klavier) „Pirates of the Caribbean“
  • Isabelle Schneider, Melisa Kunkel & Eine selbst erarbeitete Aysenur Cagmakli (allesamt aus Klasse 5a) Bodenturn- Choreografie
  • Aysenur Sagir 6c (Gesang) „Love yourself“ (J. Bieber, Ed Sheeran) mit Frau Baron am Klavier
  • Imane Mekadmi 6e (Klavier) „Hello“ (Adele)
  • Mustafa Örüm &„Wesley“ Osaigbovo 5a (Gesang) „Astronaut“ (Sido, Andreas Bourani)
  • Elena Kreis 5c (Klavier) „Let her go“ (Passenger)
  • Shayan Rahwariyan 6a (Gesang) „Stay with me“ (Sam Smith)
  • Frau Baron stellt die besten Geschichten zum Thema „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgsky zur „Promenade“ vor: 5a: Sophie Poulet, Luka Maric, Emily Rübsam 5b: Lina Hellerbach liest für Nina Mauloni, Sebastian Scherer 5d: Sophie Fabian 6e: Maite Blüm
  • McKenzie Snyder (Gesang), Louis „Hey, there Delilah“ (Eric Clapton) Meser (Gitarre) & Jule Jöst (Violine) allesamt aus Klasse 6b
  • Maite Blüm 6e (Klavier) „Spanish Caballero“ (Nancy &Randall Faber)
  • Alissa Carvalho & Nadja Haust 5c (Tanz) ein selbst choreografierter mod. Tanz
  • Simon Heß 9d (Klavier) „Fairy Tale“ (Yasaharu Takanashi)
  • Nia Weiland 5d (Violoncello)  & Sophie Fabian 5d (Querflöte) „Tanz“ (Michael Praetorius)
  • Marei Bär 5a (Tanz) eine selbst erarbeitete Ballettchoreografie zu „Der goldene Schlüssel“
  • Frau Baron stellt die besten Bilder zum Thema „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgsky zum „Bydlo“ vor. Danach liest Angelina Wiedemann aus der Klasse 6e eine selbst verfasste Geschichte vor.
  • Dr. Martin Gehres und Nathalie Baron „Rondo“ aus der Sonate in C-Dur für Klavier zu vier Händen (KV 19d) von W.A. Mozart
  • Frau Christiane Michlik (Querflöte) zwei Sätze aus der Sonata in E-Dur von und Frau Baron am Klavier J.S.Bach: Adagio ma non tanto und Allegro
  • Adam Frankfurter 8b (Klavier) Impromptu (Franz Schubert)Ges-Dur op.90 no.3 D899
  • Melina Blüm (Ehemalige/ Gesang) „Defying Gravity“ (Stephen Schwartz) und mit Herrn Dr. Gehres im Duett „All of me“ (John Legend)

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher!

Unsere Musik-Talente 2015

Die Talentshow „Zeig, was Du kannst 2015“ konnte sich sehen und hören lassen! Unsere Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 8 machten den heutigen Abend zu einem tollen und eindrucksvollen Musikereignis.

Wir gratulieren unseren jungen Musik-Talenten 2015 zu ihrem Erfolg und freuen uns auf eine Neuauflage im nächsten Jahr, wenn es heißt: „Zeig, was Du kannst 2016“!

Und hier die ersten Bilder des heutigen Abends:

Fröhliche Stimmung bei der “Sternenreise durch die Welt”: Unser Adventskonzert 2014

adventskonzert-2014_plakat-jpg.pdfDas Adventskonzert unserer Schule war ein voller Erfolg. Ein begeistertes Publikum dankte den engagierten Schülerinnen und Schülern und Lehrerinnen und Lehrern für ihre musikalischen Darbietungen.

Sternenreise durch die Welt“ – unter diesem Motto ließ der Fachbereich Musik beim diesjährigen Adventskonzert am 19.12.2014 verschiedene Ensembles und Solisten auf die Bühne treten. „Bühne“ war der Altarraum der unserer Schule nahe gelegenen katholischen Kirche St. Birgid in Wiesbaden-Bierstadt, die an diesem Abend voll besetzt war.

Den Einzug des Sternes gestalteten die zwei Gesangsklassen 5a und 5c, ergänzt durch den Chor unter der Leitung von Frau Seibert, der u.a. mit der zweifachen Darbietung des „Sternenreiseliedes“ von L. Maierhofer eine Klammer bildete auf der musikalischen Reise eines Sternes über die Länder der Welt.

So erklangen Weihnachtslieder und Melodien u.a. aus Weißrussland, Frankreich, Südafrika, den USA, der Südsee und nicht zuletzt auch aus Deutschland. Den erzählerischen Faden sponnen drei Schülerinnen der 7. Klassen, welche vor jedem Bühnenwechsel die Reise des Sternes durch die Welt mit Start- und Landepunkt in Wiesbaden und dessen Eindrücke von der Weihnachtstradition des jeweiligen Landes beleuchteten.

Es konnten die Zuhörer einen abwechslungsreichen Abend genießen und etliche Beipiele (insgesamt 25 Beiträge in 18 verschiedenen Besetzungen) der musikalischen Arbeit an unserer Schule unter der Leitung von Frau Baron, Herrn Dunn und Frau Seibert sowie weiteren Musiklehrern und Ensemble-Leitern kennen lernen.

Ein genussvoller Abend, teils besinnlich, teils fröhlich und am Schluss sogar ausgelassen, als der erwähnte Eingangschor das Abschlusslied „He’s got the whole world“ mit Bewegungen vorführte und schließlich das Publikum dazu animierte mitzumachen. Darum ließen sich die gut gelaunten Zuhörer nicht zweimal bitten und verliehen dem Konzert einen wunderbaren gemeinschaftlichen Abschluss.

Zum Ausklang bot der Förderverein Glühwein, Getränke und Snacks in geselliger Runde an – ein Angebot, das gerne angenommen wurde.

(T. Kazzer)

Programmablauf Weihnachtskonzert für Website

Gut besuchtes Kammerkonzert der Theodor-Fliedner-Schule

Welch denkwürdiger Abend! Am 20. November um 19 Uhr erklangen im Rahmen des ersten Kammerkonzertes unserer Schule die unterschiedlichsten Musikstücke verschiedener Epochen in der Evangelische Kirche Bierstadt.

Unsere musikalischen Nachwuchstalente begeisterten das Publikum und wurden, genauso wie die musizierenden Lehrerinnen und Lehrer, mit großem Beifall belohnt.

Die Organisatorin, Frau Nathalie Baron, versprach dem Publikum eine Neuauflage des abwechslungsreichen Kammerkonzertes im kommenden Jahr.

Wir haben einen wirklich schönen und auch aufregenden Abend erlebt und freuen uns schon auf das Kammerkonzert 2015!

 

Einladung zum 1. Kammermusikabend

Wir laden ein zum 1. Kammermusikabend der Theodor-Fliedner-Schule.

Einladung zum ersten Kammerkonzert der Theodor-Fliedner-Schule
Einladung zum ersten Kammerkonzert der Theodor-Fliedner-Schule

Unsere Schülerinnen und Schüler sowie Lehrer unterschiedlicher Fachbereiche präsentieren Werke des Barock, der Klassik und der Romantik in kammermusikalischen Besetzungen.

WANN?  Donnerstag, den 20. November 2014 um 19 Uhr

WO? Evangelische Kirche Bierstadt

Wir freuen uns auf Sie und Euch!