Konzertbesuch des Musikkurses der E-Phase in der Alten Oper Frankfurt 

Bildschirmfoto 2015-06-17 um 09.54.43Am 15. Januar 2015 besuchte der Musikkurs der E-Phase an der Theodor-Fliedner-Schule, Gymnasium der Stadt Wiesbaden, die Alte Oper Frankfurt. Es spielte das hr-Sinfonieorchester, dirigiert vom Gastdirigenten Julian Kuerti. Einen Teil der Werke hatten wir bereits im Vornherein im Musikunterricht bei Frau Baron und Herrn Jung besprochen, so dass wir einige Stücke im Konzert wiedererkennen konnten oder zumindest wussten, worauf wir zu achten hatten.

Das orientalisch wirkende Programm beinhaltete „Ma mere l’oye“ von Maurice Ravel, „Ein Konzert für Streichorchester und Guzheng“ von Tan Dun und „Scheherazede“ von Nikolaj Rimskij. Vor jedem Stück gab es zusätzlich eine kurze hilfreiche Einführung durch eine Konzertpädagogin, die einem Überblick verschafft hat. Dabei forderte sie entweder die Musiker auf, einzelne Passagen zu spielen oder bat den Dirigenten Herrn Kuerti, uns auf Besonderheiten seines Dirigats, des Stücks oder seiner Vorgehensweise aufmerksam zu machen. Dieser tat es auf sehr charmante, gut nachvollziehbare Weise und begeistere damit einzelne Zuhörer bereits.

Mit den sanften Klängen der französischen Märchen begann das Konzert. Die vier verschieden Geschichten „Dornröschen“, „Der kleine Däumling“, „Laideronette“ und „Die Schöne und das Biest“ waren musikalisch so umgesetzt, dass man sich die Figuren und Situationen bildlich vorstellen konnte. Den fünften und letzten Satz von „Ma mere l’oye“ bildete Ravels „Der Feengarten“, welcher einen dramatischen Höhepunkt bot.

Im Gegensatz zu „Laideronette“ stammt „Ein Konzert für Streichorchester und Guzheng“ wirklich aus China. Tan Duns schwungvolle und orientalische Komposition stellte den Mittelpunkt des Abends dar. Die Streicher begleiteten die begabte Solistin Yuan Li, die die Guzheng  mit Anmut und großem Können spielte.

Die Sinfonische Suite „Scheherazade“ nach den Märchen aus „1001 Nacht“ bildete den Schluss des Konzertes. Die Musik wurde zwischen den dynamischen Klängen der Instrumente waren immer wieder Motive des Sultans und der Scheherazade zu erkennen.

Obwohl sich der Abend zwischenzeitlich leicht in die Länge zog, war er ein voller Erfolg und endete schließlich mit donnerndem Applaus und Begeisterung der verzauberten Zuhörer.

Mir persönlich gefiel „Der Feengarten“ am besten. Die Töne vermittelten das Gefühl inmitten eines wunderschönen Films mit großem Happy End zu stecken. Außerdem fand ich es sehr unterhaltsam und amüsant, dass die Musiker während „Ein Konzert für Streichorchester und Guzheng“ immer wieder aufgestampft oder wild durcheinander gerufen haben.

Ich würde ein solches Konzert allen meinen Freunden weiterempfehlen, die ebenfalls interessiert an Musik und Kultur sind, und mich sehr auf einen weiteren Besuch im hr-Sinfonieorchester freuen.

(Eva Lohn)

Besuch des Bläserquintetts des Wiesbadener Staatstheaters

PeterWolfStaatstheater
Klicken Sie auf das Bild, um zum Artikel im Wiesbadener Kurier zu gelangen.

Am letzten Tag des Aprils erwartete das Bläserquintett des Hessischen Staatsorchesters in der Aula unsere Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen.

Nach der Begrüßung der Musiker durch die Musikfachschaftssprecherin, Frau Nathalie Baron, eröffnete unsere Schulleiterin, Frau Karin Petersen, mit einer herzlichen Ansprache die Veranstaltung, welche einen Anfangspunkt in der Kooperation zwischen der Theodor-Fliedner-Schule und dem Hessischen Staatstheater Wiesbaden markieren soll.

Zunächst moderierte der Wiesbadener Bassist Wolfgang Vater die Vorstellung der Instrumente, anschließend nahm die musikalische Geschichte ihren Lauf: „Peter und der Wolf“ von Sergej Prokofiew stand auf dem Programm. Gebannt lauschten die Schülerinnen und Schüler der Musik und der Erzählung. In einer abschließenden Fragerunde konnte das Publikum den Musikern Fragen stellen. Lesen Sie hier den Bericht vom 1.5.2015 im Wiesbadener Kurier.

Wir danken den sympathischen Musikern des Hessischen Staatsorchesters sehr herzlich für Ihr Engagement und freuen uns auf eine weitere musikalische Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen unseres Musikunterrichts.

(J.Seibert)

Fröhliche Stimmung bei der “Sternenreise durch die Welt”: Unser Adventskonzert 2014

adventskonzert-2014_plakat-jpg.pdfDas Adventskonzert unserer Schule war ein voller Erfolg. Ein begeistertes Publikum dankte den engagierten Schülerinnen und Schülern und Lehrerinnen und Lehrern für ihre musikalischen Darbietungen.

Sternenreise durch die Welt“ – unter diesem Motto ließ der Fachbereich Musik beim diesjährigen Adventskonzert am 19.12.2014 verschiedene Ensembles und Solisten auf die Bühne treten. „Bühne“ war der Altarraum der unserer Schule nahe gelegenen katholischen Kirche St. Birgid in Wiesbaden-Bierstadt, die an diesem Abend voll besetzt war.

Den Einzug des Sternes gestalteten die zwei Gesangsklassen 5a und 5c, ergänzt durch den Chor unter der Leitung von Frau Seibert, der u.a. mit der zweifachen Darbietung des „Sternenreiseliedes“ von L. Maierhofer eine Klammer bildete auf der musikalischen Reise eines Sternes über die Länder der Welt.

So erklangen Weihnachtslieder und Melodien u.a. aus Weißrussland, Frankreich, Südafrika, den USA, der Südsee und nicht zuletzt auch aus Deutschland. Den erzählerischen Faden sponnen drei Schülerinnen der 7. Klassen, welche vor jedem Bühnenwechsel die Reise des Sternes durch die Welt mit Start- und Landepunkt in Wiesbaden und dessen Eindrücke von der Weihnachtstradition des jeweiligen Landes beleuchteten.

Es konnten die Zuhörer einen abwechslungsreichen Abend genießen und etliche Beipiele (insgesamt 25 Beiträge in 18 verschiedenen Besetzungen) der musikalischen Arbeit an unserer Schule unter der Leitung von Frau Baron, Herrn Dunn und Frau Seibert sowie weiteren Musiklehrern und Ensemble-Leitern kennen lernen.

Ein genussvoller Abend, teils besinnlich, teils fröhlich und am Schluss sogar ausgelassen, als der erwähnte Eingangschor das Abschlusslied „He’s got the whole world“ mit Bewegungen vorführte und schließlich das Publikum dazu animierte mitzumachen. Darum ließen sich die gut gelaunten Zuhörer nicht zweimal bitten und verliehen dem Konzert einen wunderbaren gemeinschaftlichen Abschluss.

Zum Ausklang bot der Förderverein Glühwein, Getränke und Snacks in geselliger Runde an – ein Angebot, das gerne angenommen wurde.

(T. Kazzer)

Programmablauf Weihnachtskonzert für Website

Gesangsklassen auf Weihnachtsmarkt in Wiesbaden-Auringen

Der Auftritt der Klassen 5a und 5c auf dem Auringer Weihnachtsmarkt war ein stimmungsvoller Auftakt zur traditionellen Nikolausbescherung.

Auf dem Marktplatz drängten sich die Zuschauer und applaudierten den jungen Sängerinnen und Sängern kräftig.

Wir freuen uns auf das nächste Weihnachtssingen in Auringen!

(J.Seibert)

Gut besuchtes Kammerkonzert der Theodor-Fliedner-Schule

Welch denkwürdiger Abend! Am 20. November um 19 Uhr erklangen im Rahmen des ersten Kammerkonzertes unserer Schule die unterschiedlichsten Musikstücke verschiedener Epochen in der Evangelische Kirche Bierstadt.

Unsere musikalischen Nachwuchstalente begeisterten das Publikum und wurden, genauso wie die musizierenden Lehrerinnen und Lehrer, mit großem Beifall belohnt.

Die Organisatorin, Frau Nathalie Baron, versprach dem Publikum eine Neuauflage des abwechslungsreichen Kammerkonzertes im kommenden Jahr.

Wir haben einen wirklich schönen und auch aufregenden Abend erlebt und freuen uns schon auf das Kammerkonzert 2015!

 

Einladung zum 1. Kammermusikabend

Wir laden ein zum 1. Kammermusikabend der Theodor-Fliedner-Schule.

Einladung zum ersten Kammerkonzert der Theodor-Fliedner-Schule
Einladung zum ersten Kammerkonzert der Theodor-Fliedner-Schule

Unsere Schülerinnen und Schüler sowie Lehrer unterschiedlicher Fachbereiche präsentieren Werke des Barock, der Klassik und der Romantik in kammermusikalischen Besetzungen.

WANN?  Donnerstag, den 20. November 2014 um 19 Uhr

WO? Evangelische Kirche Bierstadt

Wir freuen uns auf Sie und Euch!

 

Adventskonzert der Theodor-Fliedner-Schule 2013

Bildschirmfoto 2014-11-15 um 19.39.54Alle Jahre wieder

Beim alljährlichen Adventskonzert der Theodor-Fliedner-Schule stellten Klein und Groß, Schüler wie Lehrer, die Resultate ihrer Probenarbeit voll Freude dem Publikum in der evangelischen Kirche Bierstadt unter Beweis. Am Donnerstag, dem 12.12.2013, wurden in der vollbesetzten Kirche ab 19 Uhr musiziert und gesungen und sowohl rhythmisch-moderne Lieder wie “Sound of the city” und “Musik ist eine Brücke” als auch weihnachtliche Lieder wie “Weihnacht ist auch für mich” oder “Weihnacht ist mehr als nur ein Tag” und das altbekannte “Alle Jahre wieder” zu Gehör gebracht. Dabei traten die Instrumental-AG unter der Leitung Frau N. Barons mit Glockenspielen, Violinen, Blockflöte und Rhythmusinstrumenten ebenso auf wie die Klassen 5e und 5a unter der Leitung Herrn J. Dunns.

Talentierte Solisten

Als Solistinnen und Solisten des Abends taten sich vor allem Justine Schauerer und Yannis Grunwald aus Klasse 9b und Jasmin Frey aus Klasse 6d mit ihren jeweiligen Gesangsdarbietungen hervor, weiterhin glänzte Adam Frankfurter am Klavier mit dem einfühlsam gespielten ersten Satz der “Mondscheinsonate” von L.v.Beethoven. Erwähnenswert sind auch die Darbietungen der Musiklehrerin und Neu-Cellistin Frau S.Weidner, die ihre Querflöte spielende Schülerin Charlotte Breitlinger begleitete, die hervorragende Leistung von Sabriye Furtuna aus Klasse 6d auf ihrer Saz, einem typisch türkischen gitarrenähnlichen Instrument, und einem musikalischen Großprojekt unter Beteiligung der Klassen 5c, 5d, dem Instrumentalensemble und vereinzelten Schülerinnen und Schülern der Klassen 6a, 6d, 5a, 5b und 5e unter Leitung Frau N.Barons.

Traditioneller Schüler-Lehrer-Chor

Der Schüler-Lehrer-Chor, welcher sich in nur wenigen Einzelstunden formiert hatte, sang mit Begeisterung und Ausdrucksstärke unter anderem den Spiritual “I’ve got peace like a river” und “Fields of gold” von Sting unter dem Dirigat J.Dunns. Dieses Projekt lag allen Beteiligten sehr am Herzen und diese Freude übertrug sich auch auf die Zuschauer. Eingeleitet wurde das zweistündige Konzert von den beiden Trompetern Yannis Grunwald aus Klasse 9b und Leopold von Sponek aus Klasse 5a mit “Macht hoch die Tür” mit Frau N.Baron an der Orgel und fand mit “Tochter Zion” einen würdigen Abschluss.

(Nathalie Baron)

Zeig, was Du kannst!

Bunte Vielfalt an der Theodor-Fliedner-Schule

So lautete das Motto des bunten Bühnenprogramms, das die Musikfachschaft der Theodor-Fliedner-Schule für die diversen Darbietungen ihrer Schülerinnen und Schüler gewählt haben. Die Spanne reichte von Tanzen über Klavier- oder Gesangsoli hin zu witzig-akrobatischen oder klassischen Darbietungen, eigens umgetextetem Rap oder einer Uraufführung auf dem Klavier. Dass die Schülerinnen und Schüler dabei auf solch vielfältige Weise ihr Können zeigen würden, hätte im Vornherein niemand gedacht.

Uraufführung einer Komposition

Besonders stark schienen die künstlerischen Fähigkeiten in Jahrgang 5 ausgeprägt zu sein – schließlich traten allein 16 Kinder aus diesem Jahrgang von insgesamt 22 darbietenden Schülerinnen und Schülern auf. Insbesondere seien aus der Vielzahl der hervorragenden Leistungen die der jungen Pianistin Leonie Weber aus Klasse 5c erwähnt, die bei ihrem eigens komponierten Klavierstück das Publikum um dessen Namensgebung bat. Auch Amelie Hausts, Vlora Ademis, Lea Bäuerles und Joelle Sanders’ witzige Becher-mit-Gesang- Darbietung namens “Cup-Song” begeisterten auf der Bühne in der Info der Theodor-Fliedner-Schule.

Blumenwalzer und großartige Stimmen

Eindrucksvolle Leistungen von Sarah Werum (5e/Gesang), Adam Frankfurter (6b/Klavier),  Louisa Scheit (6e/Violine) und vor allem den souverän musizierenden Carlos Foyle (6b/ Klavier), der den “Blumenwalzer” von P.I. Tschaikowski zelebrierte, bereiteten den “Großen” den Weg zu ihrem eindrucksvollen Finale. Justine Schauerer aus Klasse 9b und Melina Blüm aus Klasse 10R1 begleiteten sich selbst am Klavier, während ihre großartigen Stimmen hingebungsvoll die Info erfüllten.

Neuauflage im nächsten Schuljahr

Als Dankeschön erhielten die teilnehmenden Musikerinnen und Musiker eine Urkunde und Schreibutensilien aus den Händen ihrer stolzen Musiklehrer. Natürlich wird eine solche Art Konzert nun in jedem Jahr seinen verdienten Platz im Kalender der TFS haben- darin waren sich alle Beteiligten, Zuhörer und Ausrichtenden einig!

(Nathalie Baron)