Wahl der 2. Fremdsprache

Liebe Eltern der Klassen 5,

Sie müssen für Ihr Kind für das kommende Schuljahr die 2. Fremdsprache wählen.

Es stehen Latein oder Französisch zur Wahl.

Die Wahl der 2. Fremdsprache ist eine wichtige Entscheidung. Bitte informieren Sie sich umfassend.

Grundlegende Informationen

Die 2. Fremdsprache

  • zählt als Hauptfach (4 Klassenarbeiten).
  • wird in Klasse 6 vierstündig, danach dreistündig unterrichtet.
  • ist verbindlich bis einschließlich der E-Phase.
  • kann in der Q-Phase als Leistungskurs oder als Grundkurs weiter unterrichtet oder aber auch abgewählt werden.

Als 3. Fremdsprache wird in der TFS die Sprache Spanisch ab Klasse 9 angeboten.

Weitere Informationen

  • erhalten Sie durch die Ranzenpost Ihrer Kinder (Informationen und Organisation).
  • finden Sie hier auf der Homepage, wo  ab dem 18.03.21, 16.00 Uhr Präsentationen zu den Fremdsprachen zu sehen sind.
  • Fragen können Sie in einer telefonischen Sprechstunde stellen (Informationen dazu auf der Präsentation).

„Salvete discipulae et discipuli, salvete parentes!“

Sechster Lateintag an der TFS am 11. Februar 2020

Auch in diesem Jahr konnten sich Kinder und Eltern der 4. und 5. Klassen einen Einblick in die Arbeit der Fachschaft Latein verschaffen:

Dazu gehörten die Präsentation von Unterrichtsprojekten in den einzelnen Jahrgängen und die Teilnahme an einer Lateinstunde. Daneben standen die magistrae et magistri der lingua Latina zu allen Fragen rund um das Fach Latein zur Verfügung.

 

Unser Asterix-Dorf, das Herstellen eines Papyruslesezeichens oder eines antiken Mosaiks stießen bei den Schülern/innen auf begeistertes Interesse – und so mancher war verwundert, dass Latein keinesfalls eine „tote Sprache“ ist!

 

Stephanie Matthees-Hadeler, Ellen Lahme, Peter Ludwig, Philipp Sarumbo (Fachschaft Latein)

 

Heiße Flirttipps nach Ovid

Bildschirmfoto 2015-04-20 um 09.25.04Der Frühling hat uns alle voll im Griff. Die dicken Winterklamotten werden gegen luftige Sommeroutfits eingetauscht, lauschige Plätzchen in der warmen Frühlingssonne bieten eine umwerfende Kulisse für aufregende Begegnungen.

Doch wie soll „Mann“ es anstellen, mit der hübschen jungen Dame aus der Parallelklasse in Kontakt zu treten, ohne einen Korb zu kassieren?

Dank Ovid und seinem Werk „Ars amatoria“ („Die Liebeskunst“) wissen die Lateinschüler des Kurses unserer E-Phase, worauf es im entscheidenden Moment ankommt. Damit es in diesem Frühjahr so richtig „schnaggelt“, gibt es auf den Seiten der Lateinfachschaft auch noch viele weitere, wertvolle Flirt-Tipps nach Ovid.

Wir ahnten es ja schon: Der Klassiker mit Popcorn und unauffälliger Umarmung sowie ein „Slow Waltz“ im richtigen Augenblick klappen immer noch gut. „Via trita est tutissima“?

Und falls es denn doch mal nicht wie geplant laufen sollte, seien Euch Vergils Worte mit auf den Weg gegeben: „Varium et mutabile semper femina.“

„Tod und Triumph im Colosseum: Gladiatoren“

9keyvisualLateinexkursion der Jahrgänge 7 nach Frankfurt in die Ausstellung des Archäologischen Museums

„Salve Caesar, morituri te salutant!“ –„Sei gegrüßt, Kaiser, die Todgeweihten grüßen dich!“

Mit diesen Worten begrüßten die Gladiatoren nach dem Einzug in das Amphitheater den Kaiser in seiner Loge: So betraten rund 2000 Jahre später 27 Lateinschüler/innen aus „Aquis Mattiacorum“ die rekonstruierte Arena des Kolosseums im Archäologischen Museum in Frankfurt – allerdings mit dem Unterschied, dass sie dabei nicht ihr Leben aufs Spiel setzen mussten!

Stattdessen erfuhren sie viele Details über das Training und die Kämpfe der Gladiatoren. Filmausschnitte und zahlreiche Rekonstruktionen halfen, sich den Alltag der Gladiatoren gut vorzustellen. Einiges davon erinnerte „die Lateiner“ an ihr Lesestück über den Kampf zwischen den Gladiatorentypen des Verfolgers (secutor) und des Netzkämpfers (retiarius), wo sie sich mit dem Thema bereits ein erstes Mal auseinandergesetzt hatten.

Nach der einstündigen Führung erkundeten die Schüler/innen nochmals in kleinen Gruppen die Ausstellung mit einem extra für Jugendliche entworfenen Ausstellungsheft. Nachdem sie am Ende das richtige Lösungswort gefunden hatten, konnte sich jeder seinen persönlichen „Siegeskranz“ an der Kasse abholen – ohne in der Arena auch nur einen Tropfen Blut vergossen zu haben: aus vier rekonstruierten Gladiatorentypen durfte sich jeder Schüler seinen Favoriten aussuchen:

„Gratias agimus!“

Der einzige Wehrmutstropfen unserer Exkursion war, dass wegen Krankheit 14 Schüler/innen leider nicht mit nach Frankfurt fahren konnten.

(Frau Matthees-Hadeler)