„Salvete discipulae et discipuli, salvete parentes!“

Sechster Lateintag an der TFS am 11. Februar 2020

Auch in diesem Jahr konnten sich Kinder und Eltern der 4. und 5. Klassen einen Einblick in die Arbeit der Fachschaft Latein verschaffen:

Dazu gehörten die Präsentation von Unterrichtsprojekten in den einzelnen Jahrgängen und die Teilnahme an einer Lateinstunde. Daneben standen die magistrae et magistri der lingua Latina zu allen Fragen rund um das Fach Latein zur Verfügung.

 

Unser Asterix-Dorf, das Herstellen eines Papyruslesezeichens oder eines antiken Mosaiks stießen bei den Schülern/innen auf begeistertes Interesse – und so mancher war verwundert, dass Latein keinesfalls eine „tote Sprache“ ist!

 

Stephanie Matthees-Hadeler, Ellen Lahme, Peter Ludwig, Philipp Sarumbo (Fachschaft Latein)

 

Heiße Flirttipps nach Ovid

Bildschirmfoto 2015-04-20 um 09.25.04Der Frühling hat uns alle voll im Griff. Die dicken Winterklamotten werden gegen luftige Sommeroutfits eingetauscht, lauschige Plätzchen in der warmen Frühlingssonne bieten eine umwerfende Kulisse für aufregende Begegnungen.

Doch wie soll „Mann“ es anstellen, mit der hübschen jungen Dame aus der Parallelklasse in Kontakt zu treten, ohne einen Korb zu kassieren?

Dank Ovid und seinem Werk „Ars amatoria“ („Die Liebeskunst“) wissen die Lateinschüler des Kurses unserer E-Phase, worauf es im entscheidenden Moment ankommt. Damit es in diesem Frühjahr so richtig „schnaggelt“, gibt es auf den Seiten der Lateinfachschaft auch noch viele weitere, wertvolle Flirt-Tipps nach Ovid.

Wir ahnten es ja schon: Der Klassiker mit Popcorn und unauffälliger Umarmung sowie ein „Slow Waltz“ im richtigen Augenblick klappen immer noch gut. „Via trita est tutissima“?

Und falls es denn doch mal nicht wie geplant laufen sollte, seien Euch Vergils Worte mit auf den Weg gegeben: „Varium et mutabile semper femina.“

„Tod und Triumph im Colosseum: Gladiatoren“

9keyvisualLateinexkursion der Jahrgänge 7 nach Frankfurt in die Ausstellung des Archäologischen Museums

„Salve Caesar, morituri te salutant!“ –„Sei gegrüßt, Kaiser, die Todgeweihten grüßen dich!“

Mit diesen Worten begrüßten die Gladiatoren nach dem Einzug in das Amphitheater den Kaiser in seiner Loge: So betraten rund 2000 Jahre später 27 Lateinschüler/innen aus „Aquis Mattiacorum“ die rekonstruierte Arena des Kolosseums im Archäologischen Museum in Frankfurt – allerdings mit dem Unterschied, dass sie dabei nicht ihr Leben aufs Spiel setzen mussten!

Stattdessen erfuhren sie viele Details über das Training und die Kämpfe der Gladiatoren. Filmausschnitte und zahlreiche Rekonstruktionen halfen, sich den Alltag der Gladiatoren gut vorzustellen. Einiges davon erinnerte „die Lateiner“ an ihr Lesestück über den Kampf zwischen den Gladiatorentypen des Verfolgers (secutor) und des Netzkämpfers (retiarius), wo sie sich mit dem Thema bereits ein erstes Mal auseinandergesetzt hatten.

Nach der einstündigen Führung erkundeten die Schüler/innen nochmals in kleinen Gruppen die Ausstellung mit einem extra für Jugendliche entworfenen Ausstellungsheft. Nachdem sie am Ende das richtige Lösungswort gefunden hatten, konnte sich jeder seinen persönlichen „Siegeskranz“ an der Kasse abholen – ohne in der Arena auch nur einen Tropfen Blut vergossen zu haben: aus vier rekonstruierten Gladiatorentypen durfte sich jeder Schüler seinen Favoriten aussuchen:

„Gratias agimus!“

Der einzige Wehrmutstropfen unserer Exkursion war, dass wegen Krankheit 14 Schüler/innen leider nicht mit nach Frankfurt fahren konnten.

(Frau Matthees-Hadeler)

RES NOVAE: Dies primus linguae Latinae in schola Theodoris Fliedneris!

Erster Lateintag an der Theodor-Flieder-Schule

Alle Eltern der Lateinschüler/innen der Jahrgangstufen 6-9 sowie das Kollegium waren am Mittwoch, den 26. Februar von 16:30-18:00 Uhr eingeladen, an einer Premiere teilzunehmen: Im großen Gruppenraum der 5. Klassen fand der erste „Lateintag“ der Theodor-Fliedner-Schule statt.

dsc_0458
Gestalten wie ein antiker Künstler: Mosaiken entwerfen.

Antike Spiele und Gestaltung

Für die Lateinschüler/innen und ihre Geschwister gab es gleich drei Mitmachaktionen. Sie konnten auf den Spuren der Römer künstlerisch aktiv werden, indem sie antike Mosaiken nachbildeten, Lesezeichen aus Papyrus beschrifteten oder auch römische Münzen gestalteten. Was römische Kinder gern gespielt haben, konnte man mit unserem Delta-Spiel praktisch ausprobieren. Daneben standen im Zentrum des Lateintages die Ergebnisse von besonderen Unterrichtsprojekten in unseren Jahrgängen sowie auch einige Beiträge der „AG-Zeitreise: Die Welt der Griechen und Römer“ (Jahrgänge 5 und 6).

Antike Mythen neu inszeniert

dsc_0453
Ödipus in einer Neuinszenierung unserer Schüler.

Ein besonderer Höhepunkt waren dabei sicherlich die zwei selbstgedrehten Videos, die in unserer „Whiteboard-Lounge“ präsentiert wurden. Eine Schülergruppe aus dem Jahrgang 7 (Jonah Hiegl und Lukas Haupenthal) hatte es sich im Rahmen des Themas „Mythos“ zum Ziel gesetzt, die Sage von „Apollo und Daphne“ szenisch umzusetzen. Dieses Video fand dabei genauso viel Beifall wie die beeindruckende Nacherzählung der Ödipus-Sage durch zwei Schülerinnen des Jahrganges 9 (Emily Grund und Lisa Häusele). Die Ödipus-Sage war aber auch auf andere Weise von Schüler/innen kreativ umgesetzt worden (als Bildzeitungsartikel, Skript für ein Theaterstück, Comic oder Gedicht).

Mit Reisebüro „Roma-Reisen“ in die Antike

Die Jahrgänge 7 und 8 hatten sich mit antiken Redewendungen in unserer heutigen Sprache beschäftigt und diese dann auch kreativ – in Verbindung mit einem Besuch im Mainzer Landesmuseum – auf Regipspplatten gestaltet. Die 6. Klassen stellten sich nicht nur mit lateinischen Steckbriefen vor, sondern waren auch als Werbetexter mit Broschüren für das antike „Reisebüro Roma-Reisen“ aktiv.

Gratias ago!

Über das rege Interesse der Elternschaft und die guten Gespräche hat sich die Fachschaft Latein besonders gefreut. Wir möchten auf diesem Wege auch noch einmal allen Lateinschülern/innen danken, die uns an diesen wirklich gelungenen Nachmittag unterstützt haben – sowohl ganz praktisch, aber auch mit ihren z. T. herausragenden Unterrichtsbeiträgen.

Stephanie Matthees-Hadeler, Ellen Lahme, Elisabeth Hinderberger (Fachschaft Latein)

Diese Diashow benötigt JavaScript.